COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website verwendet Cookies für verschiedene Zwecke, insb. zur Verbesserung ihrer Funktionsweise und Analyse des Nutzungsverhaltens. Das Navigieren auf dieser Website oder das Anklicken des Feldes OK wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu diesen Cookies und deren Löschung sind im Datenschutzhinweis und unter Einstellungen zu finden.

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.
COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website verwendet Cookies für verschiedene Zwecke, insb. zur Verbesserung ihrer Funktionsweise und Analyse des Nutzungsverhaltens. Das Navigieren auf dieser Website oder das Anklicken des Feldes OK wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu diesen Cookies und deren Löschung sind im Datenschutzhinweis und unter Einstellungen zu finden.

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

Mürbeteig: so einfach gelingt`s

Jede Menge Tipps und Tricks rund um Mürbeteig und Mürbeteiggebäck und die einfache Herstellung für Kuchen und Tortenböden.

Wie und für welche Gebäcke bereite ich ganz einfach Mürbeteig zu?

1

Aus welchen Zutaten besteht ein Mürbeteig?

Ein klassischer Mürbeteig (auch Knetteig) besteht aus Mehl, Zucker oder Puderzucker und weicher Butter bzw. Margarine. Zusätzlich kann der Teig, je nach Rezept, Ei, Flüssigkeit (Milch oder Wasser), Kakao oder Gewürze enthalten oder ein Teil des Mehls durch gemahlene Haselnüsse oder Mandeln ausgetauscht werden. Ein schnelles Rezept ist das "Grundrezept Mürbeteig für Tortenböden". Der Mürbeteig wird auch 3-2-1-Teig genannt, weil die Grundzutaten im Verhältnis von 3 Teilen Mehl, 2 Teilen Fett und 1 Teil Zucker verwendet werden. Mürbeteig für pikantes Gebäck, wie z. B. die "Parmesantaler", enthält keinen Zucker, dafür etwas Salz und weitere herzhafte Zutaten.
2

Für welche Gebäcke eignet sich Mürbeteig?

Süßer Mürbeteig eignet sich als knusprige Grundlage für Obst- und Käsekuchen oder als Tortenboden für Torten mit Biskuitteig. In pikanter Form wird Mürbeteig auch für Quiches, Tartes und herzhafte Kekse verwendet. 
3

Wie bereite ich Mürbeteig zu?

Für eine optimale Verarbeitung sollte das Fett (Butter oder Margarine) am besten weich (zimmerwarm) sein. Zunächst die trockenen Zutaten für den Mürbeteig in eine Rührschüssel geben, anschließend das weiche Fett und ggf. Ei zufügen. Mit einem Mixer mit Knethaken oder einer Küchenmaschine alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.
4

Was mache ich, wenn der Mürbeteig zu weich ist und klebt?

Durch das weiche Fett im Mürbeteig kann der Teig kleben und ist nur schwer weiter zu verarbeiten. Den Mürbeteig dann in Frischhaltefolie wickeln oder einen Gefrierbeutel verpacken und für etwa 30 Mi. in den Kühlschrank legen. Den Teig am besten zu einem flachen Päckchen formen, so kühlt er gleichmäßig durch und lässt sich anschließend leichter ausrollen.
5

Wie lässt sich Mürbeteig ganz leicht ausrollen?

Zum Ausrollen von Mürbeteig auf der Arbeitsfläche diese zunächst säubern und dünn mit Mehl bestreuen. Den Mürbeteig kurz durchkneten und mit leichtem Druck des Teigrollers ausrollen. Zwischendurch den Mürbeteig mit einem langen Messer oder einer Palette vorsichtig von der Arbeitsfläche lösen. Die Arbeitsfläche erneut dünn bemehlen und den Mürbeteig auf die gewünschte Dicke und Größe ausrollen.
Für das Ausrollen auf einem Springformboden wird der Mürbeteig zu einer Kugel geformt. Bei abgenommenem Springformrand lässt sich der Teig gut mit dem Teigroller auf dem Springformboden ausrollen. Anschließend den Springformrand darumsetzen und schließen. Mit einem kleinen Teigroller kann der Mürbeteig auch in der geschlossenen Springform ausgerollt werden.
Für das Ausrollen auf dem Backblech wird der Mürbeteig am besten zu einer Rolle in Breite des Backblechs geformt. Die Rolle in die Mitte des Backblechs legen und gleichmäßig in beide Richtungen ausrollen. Auch ein kleiner Teigroller ist hierfür gut geeignet. Ein feuchtes Tuch unter der Springform oder dem Backblech verhindert das Verrutschen der Backformen beim Ausrollen des Mürbeteiges.
6

Warum werden Mürbeteigböden für Obst- oder Käsekuchen vorgebacken?

Mürbeteige für z. B. Obst- und Käsekuchen sollten vorgebacken werden, damit sie knusprig bleiben und bei einem saftigen Belag nicht durchweichen. Dafür wird ein Teil des Teiges auf dem gefetteten Springformboden ausgerollt. Mit einer Gabel mehrmals in den Mürbeteig stechen, so bekommt er beim Backen keine Luftblasen. Den Mürbeteigboden mit Springformrand vorbacken und anschließend nach Rezept weiter verarbeiten.
7

Wie backe ich Mürbeteig?

Mürbeteigböden werden in der Regel bei starker Hitze vorgebacken. Empfohlen wird eine Temperatureinstellung von 200°C bei Ober-/Unterhitze bzw. 180°C bei Heißluft. Um eine gleichmäßige Hitzeverteilung zu erreichen, wird die Form am besten auf dem Rost im unteren Drittel des Backofens eingeschoben. Der Mürbeteig ist vorgebacken, wenn er goldbraun ist und eine leichte Kruste bekommt. Für das Fertigbacken des Kuchens wird - je nach Rezept - die Backofentemperatur oft reduziert. So backen saftige Beläge oder Käsekuchenfüllungen durch.
8

Wie forme ich einen Teigrand aus Mürbeteig?

Damit der Mürbeteigrand nicht herunterrutscht, den vorgebackenen Tortenboden auf einem Kuchenrost zunächst etwas erkalten lassen. Aus dem Mürbeteig für den Rand auf leicht bemehlter Arbeitsfläche eine lange Rolle formen. Ist der Mürbeteig sehr weich, wenig Mehl unterkneten. Die Teigrolle locker zu einer Schnecke aufrollen und an den ungefetteten Springformrand setzen. Mürbeteigschnecke nach und nach abrollen und dabei als dünnen Teigrand an den Springformrand drücken. Den Kuchen nach Rezept zubereiten und backen.
9

Was bedeutet "einen Teig blindbacken"?

Von Blindbacken wird gesprochen, wenn ein Mürbeteigboden, z. B  für die "Zitronentarte mit Baiserhaube" oder Torteletts, ohne Füllung vorgebacken wird. Damit sich beim Vorbacken kein Teigwulst am unteren Formrand bildet, den Mürbeteig mehrmals mit einer Gabel einstechen und mit Backpapier belegen. Getrocknete Hülsenfrüchten wie Erbsen oder Linsen einfüllen und den Mürbeteigboden backen. Nach dem Backen die Hülsenfrüchte mit dem Backpapier herausheben und aufbewahren, sie lassen sich erneut verwenden. Der Boden der Tarte oder Torteletts bleibt schön flach und der Rand kann nicht herunterrutschen.
10

Warum soll Mürbeteiggebäck direkt nach dem Backen vom Blech genommen werden?

Fertig gebackener Mürbeteig sollte sofort mit dem Backpapier vom Backblech auf einen Kuchenrost gezogen oder vom Backblech gelöst werden. Mürbeteig, der ohne Backpapier gebacken wird, lässt sich sonst nach dem Backen kaum lösen, ohne zu zerbrechen.

Mürbeteigböden in Springformen sofort nach dem Backen auf einen Kuchenrost stellen und den Springformrand lösen und abnehmen. Den Tortenboden mit einem großen Messer oder einer Palette vorsichtig vom Springformboden lösen, aber auf dem Springformboden erkalten lassen. Frisch gebackener, warmer Mürbeteig ist sehr weich und lässt sich nicht vom Sprinformboden herunter nehmen. Mürbeteige werden erst knusprig und mürbe, wenn sie ausgekühlt sind.
11

Wie werden Teigdecken auf ein Backblech oder einen gedeckten Kuchen gelegt?

Mürbeteigböden und -decken, z.B. für das Rezept "Apfeltorte, gedeckt", auf bemehlter Arbeitsfläche in Größe der Springform ausrollen. Dabei ab und zu mit einem langen Messer oder einer Palette vorsichtig unter dem Mürbeteig herstreichen, um ihn zu lösen, sollte er kleben. Den Mürbeteig in Springformgröße vorsichtig über einen leicht bemehlten Teigroller wickeln und auf der Kuchenfüllung wieder abrollen.
Die Mürbeteigdecke für einen Blechkuchen, z. B. gedeckten Kirschkuchen in Größe des Backblechs ausrollen und ein Stück Backpapier darauf legen. Den Mürbeteig mit Hilfe des Backpapiers vorsichtig aufrollen und auf dem Kuchen wieder abrollen.
12

Wie und wie lange kann ungebackener Mürbeteig aufbewahrt werden?

Roher Mürbeteig kann - in Frischhaltefolie gewickelt oder einen Gefrierbeutel verpackt - mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Ebenso kann er eingefroren werden. Den Mürbeteig dann bei Zimmertemperatur in der Verpackung auftauen lassen und nach Rezept weiter verarbeiten.
13

Wie und wie lange bewahre ich Mürbeteiggebäck am besten auf?

Tortenböden oder Torteletts können einige Tage in einer gut schließenden Dose mit Deckel oder gut verpackt aufbewahrt werden. Am besten an einen kühlen Ort oder in den Kühlschrank stellen. Alternativ den Tortenboden/Tarteboden oder die Torteletts ungefüllt einfrieren und vor der Verwendung in der Verpackung auftauen lassen.
0 Merkzettel

Sie haben Fragen oder ein Anliegen?

Gerne beantwortet der Dr. Oetker Verbraucherservice Ihre Fragen rund um unsere Produkte, Rezepte & Inhaltsstoffe. Wir sind auch Ihr Ansprechpartner bei Reklamationen, geführten Rundgängen in der Dr. Oetker Welt, Seminaren und Vorführungen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

00800 - 71 72 73 74

 

Nutzen Sie unseren kostenlosen Webchat:

Wir sind erreichbar: 

Montag bis Freitag von 9-12 Uhr 
Montag bis Donnerstag von 13-16 Uhr
Samstag von 9-15 Uhr

 

 

 

Sie haben Fragen oder ein Anliegen

Vielen Dank für Ihre Nachricht