COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website verwendet Cookies für verschiedene Zwecke, insb. zur Verbesserung ihrer Funktionsweise und Analyse des Nutzungsverhaltens. Das Navigieren auf dieser Website oder das Anklicken des Feldes OK wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu diesen Cookies und deren Löschung sind im Datenschutzhinweis und unter Einstellungen zu finden.

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

Hefeteig - so geht er perfekt auf

Mit diesen Tipps und Tricks geht der Hefeteig richtig auf.

1

Was bereite ich aus Hefeteig zu?

Hefeteig eignet sich gut für süße Gebäcke wie Apfel-, Streusel- oder Pflaumenkuchen, Hefezopf oder Zimtschnecken als auch für pikante Gebäcke wie Pizza oder Olivenbrot.
2

Welche Arten von Hefe gibt es?

Im Handel gibt es Trockenbackhefe und frische Hefewürfel aus dem Kühlregal. Ein Würfel (42 g) frische Hefe reicht aus, um einen Teig aus max. 1 kg Mehl zu lockern. Die frische Hefe kann nicht lange gelagert werden und sollte rasch verarbeitet werden. Länger haltbar ist Trockenbackhefe, weil ihr die Feuchtigkeit entzogen wurde. Ein Päckchen (7 g) reicht für einen Teig von max. 500 g Mehl. Beide Hefearten haben die gleiche Wirkung.
3

Welche Zutaten brauche ich für Hefeteig?

Die Grundzutaten für Hefeteig sind Mehl, Wasser, Hefe und Salz. Für süße Gebäcke werden oft Milch, Butter oder Margarine, Zucker und Eier hinzugefügt. Sie haben Einfluss auf die Teigbeschaffenheit und den Geschmack. Eier beispielsweise machen den Teig elastisch. Öl kommt meistens in pikanten Teigen vor. 
4

Welches Mehl eignet sich für Hefeteig am besten?

Für Kuchen und süßes Gebäck wird in den meisten Rezepten Weizenmehl Typ 405 oder 550 verwendet. Mit diesen Mehlsorten wird der Teig schön locker. Für Brote oder pikante Gebäcke kann auch Dinkelmehl, Vollkornmehl oder eine Mischung aus verschiedenen Mehlen verwendet werden. 
5

Warum muss Hefeteig geknetet werden?

Die im Mehl enthaltenen Klebereiweiße sorgen beim Verkneten in Verbindung mit Wasser für die Teigstruktur. Die Länge der Knetzeit hat Einfluss auf die Teigkonsistenz. Darum sollte Hefeteig 3 – 5 Minuten geknetet werden. Das kann mit einem Mixer (Knethaken) erfolgen. Bei großen Teigmengen empfiehlt sich eine Küchenmaschine.
6

Wie bereite ich schnell Hefeteig zu?

Als Alternative zu frischer Hefe oder Trockenbackhefe gibt es von Dr. Oetker Hefeteig Garant. Darin enthalten ist eine Kombination aus Trockenbackhefe und Backpulver. Dadurch können die Zutaten kalt verwendet werden und auch die Gehzeiten entfallen. Der Teig muss vor dem Backen nur kurz ruhen. Hier ein paar Rezeptideen: Würzige Zwiebel-Paprika-Schnecken, Kirsch-Rosen-Gebäck oder Schnelles Kräuter-Zupfbrot.
7

Wie kann ich Hefeteig vorbereiten oder im Kühlschrank gehen lassen?

Mit kalten Zutaten kann man Hefeteig gut am Vortag zubereiten und ihn dann, abgedeckt über Nacht im Kühlschrank lagern. Somit spart man die erste Gehzeit. Der Teig wird dann nochmals durchgeknetet und nach Rezept weiterverarbeitet.
8

Wie friere ich Hefeteig ein?

Hefeteig lässt sich auch gut einfrieren und ist so 6-8 Monate haltbar. Dazu den Teig ohne Gehzeit zubereiten, auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem flachen Rechteck formen, in Frischhaltefolie und Gefrierbeutel verpacken und einfrieren. Zur Verarbeitung den Teig eingepackt über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen und nach Rezept weiterverarbeiten.
9

Wie lasse ich Hefeteig am besten gehen?

Zum Gehen des Hefeteiges sollte die Rührschüssel mit einem Geschirrtuch oder einem feuchten Küchentuch abgedeckt werden. Der  Hefeteig braucht zum Gehen Wärme und Zeit. Am besten eignen sich dafür:
Der Backofen: Den Backofen bei Ober-/Unterhitze, 50°C einschalten. Die Schüssel mit dem Teig  so lange in den Backofen stellen, bis er sich sichtbar vergrößert hat. Das sind etwa 20 - 30 Min.
Die Mikrowelle: Die Schüssel mit dem Teig mit einem feuchten Geschirrtuch oder Küchenpapier abdecken. Die Feuchtigkeit wirkt sich positiv auf den Teig aus, da so die Oberfläche nicht austrocknen kann. Mikrowelle dann auf 80 max. 90 Watt stellen. Teig etwa 5 Min. gehen lassen, dann 5 Min. stehen lassen.
Bei Zimmertemperatur dauert der Gärprozess deutlich länger. Gut ist es dann, die abgedeckte Schüssel in die Nähe der warmen Heizung zu stellen.
10

Warum braucht Hefeteig eine zweite Gehzeit?

Durch die Verarbeitung nach der ersten Gehzeit werden die entstandenen Gasbläschen oder Poren im Teig zusammengedrückt. Die zweite Gehzeit sorgt dafür, dass der Teig wieder gelockert wird, das Volumen zunimmt und der Teig beim Backen nicht aufreißt.
11

Wie backe ich Hefeteig am besten?

Hefeteig wird in der Regel zwischen 180°C und 200°C gebacken. In einigen Rezepten wird das Gebäck bei einer höheren Temperatur in den Backofen geschoben und dann die Temperatur reduziert. Die hohe Anfangshitze bewirkt, dass der Teig noch einmal aufgeht.
12

Wie lagere ich am besten Hefegebäck?

Hefeteiggebäcke schmecken frisch am besten. Sie  können auch gut eingefroren werden. Dazu das Gebäck in einen Gefrierbeutel oder eine gut schließende Dose packen. Zum Auftauen bei Zimmertemperatur das Gebäck in der Verpackung  belassen und bei Backtemperatur (jeweiliges Rezept) kurz aufbacken.
13

Warum geht der Hefeteig nicht auf?

Hefeteig braucht Wärme und Zeit. Wenn der Teig nicht aufgeht, kann das mehrere Ursachen haben: 
Die Zutaten waren zu kalt. Damit die Hefe ihre volle Wirkung entfalten kann, sollten die Zutaten zimmerwarm sein. Milch oder Wasser sollten handwarm, also etwa 37°C warm sein.
Die frische Hefe war zu alt. Mit der Zeit nimmt die Wirksamkeit der Hefezellen ab. Hefewürfel, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, sollten deshalb nicht mehr verwendet werden.
Der Teig ist nicht lange genug geknetet worden. Für die Teigkonsistenz ist es wichtig, den Hefeteig 3 - 5 Min. mit dem Mixer zu verkneten. 
Die Gehzeit war zu kurz. Für ein optimales Ergebnis sollte der Teig immer an einem warmen Ort gehen. Im Backofen bei 50°C sollten für beide Gehzeiten etwa 20 - 30 Min. dafür eingeplant werden. Bei Zimmertemperatur dauert der Prozess deutlich länger. Auf jeden Fall sollte sich der Teig sichtbar vergrößert haben.
14

Wie viel frische Hefe brauche ich für 500 g Mehl?

Ein Würfel Hefe (42 g) reicht aus, um einen Teig mit 1 kg Mehl zu lockern. Viele Rezepte enthalten 500 g Mehl oder weniger, sodass nur ein halber Würfel benötigt wird. 
15

Was mache ich mit Heferesten?

Frische Hefe, die nicht sofort verbraucht wird, lässt sich gut einfrieren. Dazu wickelt man sie in Frischhaltefolie oder legt sie in eine kleine Vorratsdose. So verpackt kann die Hefe bis zu einem halben Jahr eingefroren werden.
16

Wie verwende ich eingefrorene Hefe?

Die gefrorene Hefe einfach in der im Rezept angegebenen warmen Milch oder Wasser auflösen und weiterarbeiten. Alternativ kann man die Hefe auch im Kühlschrank auftauen lassen. Dazu die gefrorene Hefe am besten abgedeckt in eine kleine Schale geben.
0 Merkzettel

Sie haben Fragen oder ein Anliegen?

Gerne beantwortet der Dr. Oetker Verbraucherservice Ihre Fragen rund um unsere Produkte, Rezepte & Inhaltsstoffe. Wir sind auch Ihr Ansprechpartner bei Reklamationen, geführten Rundgängen in der Dr. Oetker Welt, Seminaren und Vorführungen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

00800 - 71 72 73 74

 

Nutzen Sie unseren kostenlosen Webchat:

Wir sind erreichbar: 

Montag bis Freitag von 9-12 Uhr 
Montag bis Donnerstag von 13-16 Uhr
Samstag von 9-15 Uhr

 

 

 

Sie haben Fragen oder ein Anliegen

Vielen Dank für Ihre Nachricht