COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website verwendet Cookies für verschiedene Zwecke, insb. zur Verbesserung ihrer Funktionsweise und Analyse des Nutzungsverhaltens. Das Navigieren auf dieser Website oder das Anklicken des Feldes OK wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu diesen Cookies und deren Löschung finden Sie im Datenschutzhinweis und unter Einstellungen.

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

Bunte Welt der Zutaten

So bunt wie das Leben sind auch die Zutaten auf den Pizzen von Dr. Oetker. Sie wollen mehr über eine Zutat und ihre Herkunft erfahren? Wählen Sie diese einfach über das Farbrad aus und entdecken Sie spannende Fakten und unterhaltsame Kuriositäten. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund schwankender Verfügbarkeiten zu kurzfristigen Änderungen bei den Herkunftsländern kommen kann. Die hohe Qualität der Zutaten bleibt dabei jederzeit sichergestellt. Viel Spaß beim Stöbern!

Bitte wählen Sie eine Farbe aus!

Farbwahl: Alle Farben

Kräuter

Woher kommen die Kräuter?

Basilikum stammt ursprünglich aus Afrika während Oregano in den trockenen Regionen Asiens und Europas wächst. Heute werden Kräuter weltweit angebaut. Einen Großteil der Kräuter bezieht Dr. Oetker aus verschiedenen Ländern im Mittelmeerraum wie Spanien, Italien, Griechenland oder der Türkei. Weitere Kräuter kommen aus Frankreich und Belgien.

Wofür werden Kräuter bei einer Pizza benötigt?

Ob pikant-herb, süßlich oder mild – Kräuter verleihen Speisen eine aromatische Note. Besonders das pikante Oregano gilt als klassisches Pizzagewürz. Aber auch Basilikum, ob frisch oder getrocknet, verleiht der Pizza eine angenehme Würze.

Wussten Sie schon ...

Topfkräuter sollten nicht nass besprüht, sondern von unten bewässert werden, da sich sonst schnell Fäulnis- und Schimmelpilze entwickeln. Frisches Basilikum sollte erst kurz vor Ende der Garzeit hinzufügt werden, da es schnell Aroma verliert. Frische Oregano-Blätter können Sie einige Tage im Kühlschrank in einem verschlossenen Frischhaltebeutel lagern.

Mythen und Geschichten

Archäologen nehmen an, dass schon die Steinzeitmenschen vor rund 50.000 Jahren Kräuter benutzten. Damit machten sie ihre Mahlzeiten abwechslungsreicher und verbesserten den Geschmack.

Ananas

Woher kommt die Ananas?

Die Ananas stammt ursprünglich aus Amerika, wird aber heute aufgrund der klimatischen Bedingungen in den Tropen angebaut. Dr. Oetker bezieht seine Ananas aus Thailand, den Philippinen und Kenia.

Wofür wird Ananas auf einer Pizza benötigt?

Die süßliche Note der Ananas verleiht der Pizza Hawaii einen besonders frischen Geschmack und eine außergewöhnlich fruchtige Note. Deshalb hebt sich diese Variante sehr von anderen Pizzen ab und scheidet damit die Geister der Pizza-Liebhaber.

Wussten Sie schon ...

Um herauszufinden, ob eine Ananas reif ist, zieht man leicht an einem Blatt. Löst es sich einfach von der Frucht, ist die Ananas reif.

Mythen und Geschichten

Pizza Hawaii wurde vermutlich 1962 von einem Kanadier in Ontario erfunden. Ihr Ursprung liegt damit nicht auf der Inselgruppe im Zentralpazifik.

Spinat

Woher kommt der Spinat?

Als kultivierte Gemüsepflanze ist Spinat in Europa, Asien und Nordamerika weit verbreitet. Dr. Oetker bezieht ihn aus Deutschland, Spanien, Frankreich, Belgien und den Niederlanden.

Wofür wird Spinat bei einer Pizza benötigt?

Spinat kann nach seiner Erntezeit unterschieden werden. So gibt es zum Beispiel den milderen Blattspinat sowie den Winter- oder Wurzelspinat. Spinat ist nicht nur sehr gesund, sondern rundet mit seinem leicht bitteren Geschmack auch viele Pizzen ab.

Wussten Sie schon ...

Die Küchenweisheit, dass Spinat nach der Zubereitung nicht nochmals aufgewärmt werden darf, geht auf die Zeit ohne Kühlschränke zurück. Da sich bei fehlender Kühlung das im Spinat enthaltene Nitrat in Nitrit, einen Giftstoff, umwandelt, muss Spinat nach dem Verzehr direkt in den Kühlschrank gelegt und innerhalb der nächsten ein bis zwei Tage verzehrt werden.

Mythen und Geschichten

Dass Spinat einen sehr hohen Eisengehalt hat, ist nicht wahr. Dieser Irrtum geht auf einen Komma-Fehler bei der Berechnung zurück, durch den dem Spinat ein Zehnfaches seines eigentlichen Eisengehalts attestiert wurde.

Champignons

Woher kommen die Champignons?

Champignons sind weltweit die am meisten angebauten Speisepilze. Die von Dr. Oetker verwendeten Champignons stammen aus Frankreich, Polen sowie den Niederlanden.

Wofür werden Champignons auf einer Pizza benötigt?

Champignons sind vielseitig einsetzbar - egal ob gebraten, gegrillt oder gefüllt. Deswegen harmoniert ihr leicht würziger Geschmack auf einer Pizza perfekt mit dem von Tomate und Käse.

Wussten Sie schon ...

Champignons nehmen leicht den Geruch und Geschmack anderer Lebensmittel an. Lagern Sie Champignons daher nicht neben stark riechenden Gemüsesorten wie Zwiebeln.

Mythen und Geschichten

Champignons waren die ersten Pilze, die in Europa – genauer gesagt in Frankreich – um 1650 kultiviert wurden. Da die weitläufigen Pariser Katakomben dem Pilz gute Wachstumsbedingungen boten, wurde er dort seit der Zeit Napoleon Bonapartes bis zum Bau der Métro Ende des 19. Jahrhunderts im großen Stil angebaut. Aus diesem Grund wird er in Frankreich „Champignon de Paris“ genannt.

Gewürze

Woher kommen die Gewürze?

Gewürze sind auf allen Kontinenten zu Hause. Ein Großteil der Gewürze stammt aus dem orientalischen Raum, Indien sowie aus Südostasien. Auch Dr. Oetker bezieht seine Gewürze weltweit – weitestgehend aus typischen Anbaugebieten. So beziehen wir beispielsweise unsere Muskatnuss aus Indonesien und Sri Lanka. Der Pfeffer kommt aus Brasilien, Indonesien und Vietnam.

Wofür werden Gewürze bei einer Pizza benötigt?

Durch Stoßen und Mahlen verschiedener Gewürze werden die enthaltenen ätherischen Öle freigesetzt. Hierdurch entfalten sich die Aroma- und Duftstoffe besser. Gewürze wie Muskatnuss und Pfeffer verleihen der Pizza eine besondere Note. Ihr Geschmack reicht von fein-herb, harzig und würzig-aromatisch bis hin zu feurig scharf.

Wussten Sie schon ...

Gewürze können aus Wurzeln, Zwiebeln, Rinden, Blättern, Kräutern, Blüten, Früchten oder Samen gewonnen werden. Daher ist eine einheitliche Definition von Gewürzen kaum zu formulieren.

Mythen und Geschichten

Jahrhundertelang waren Gewürze sehr kostbare Beigaben. Noch zu Beginn des letzten Jahrhunderts waren in Deutschland nur Salz und Pfeffer sowie bekannte lokale Gewürze verbreitet. Die Muskatnuss galt im 16. Jahrhundert als Gold Ostindiens.

Hähnchenbrust

Woher kommt die Hähnchenbrust?

Das Hähnchenfleisch, welches bei Dr. Oetker zum Einsatz kommt, stammt aus Deutschland und den Niederlanden. Es ist mindestens nach dem QS-Standard, zum Teil aber auch nach dem Beter Leven-Standard zertifiziert. Letzterer ermöglicht eine langsamere Aufzucht sowie mehr Platz für die Tiere und geht damit über die gesetzlichen Vorschriften hinaus.

Wofür wird Hähnchenbrust auf einer Pizza benötigt?

Das milde und saftige Hähnchenfleisch lässt sich mit verschiedenen Zutaten und Geschmacksrichtungen kombinieren. Auf der Pizza passt es sehr gut zu fruchtigen oder würzigen Zutaten.

Wussten Sie schon ...

Hähnchenbrust bleibt schön zart und saftig, wenn sie vor der Zubereitung mit ein wenig Mineralwasser übergossen wird. Die Kohlensäure verhindert das Austrocknen, da sie in das Fleisch einzieht.

Mythen und Geschichten

„Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?" Die Antwort soll davon abhängen, was man unter dem „ersten Ei“ und dem „ersten Huhn“ versteht. Das erste Huhn soll aus einem Ei von zwei Nicht-Hühnern geschlüpft sein. Wenn dieses Ei als erstes Hühnerei gilt, weil daraus das erste Huhn geschlüpft ist, war das Ei vor dem Huhn da. Behauptet man aber, dass das erste Hühnerei von der ersten richtigen Henne gelegt wurde, so kam das Ei erst nach dem Huhn.

Hefe

Woher kommt die Hefe?

Eher durch Zufall entdeckten die alten Ägypter die gärende Wirkung von Hefe. So blieb eine Mehl-Milch-Mischung länger stehen und natürliche Hefen bewirkten, dass statt harter Fladen weicheres Brot entstand. Für den Pizzateig verwendet Dr. Oetker Hefe aus Deutschland.

Wofür wird Hefe bei einer Pizza benötigt?

Die aus Hefe gewonnenen Extrakte können den Geschmack würziger Lebensmittel abrunden. Für die Pizza ist sie wichtig, damit der Teig aufgeht und der Pizzaboden schön luftig-locker wird.

Wussten Sie schon ...

Der Glaube, frische Hefe sei besser als Trockenhefe, ist falsch. Der Trockenhefe wird lediglich das Wasser entzogen, wodurch sie länger haltbar ist als frische Hefe – nämlich bis zu einem Jahr. Frische Hefe hingegen hält sich nur zwei bis drei Wochen.

Mythen und Geschichten

Backhefe hat ihren Ursprung in der obergärigen Bierhefe: Im Mittelalter war Hefner ein eigener Beruf. Es war seine Aufgabe, die Hefen über Brauphasen hinweg zu pflegen und zu vermehren. Die obergärigen Hefen der Brauereien erhielten die Bäcker. Mitte des 19. Jahrhunderts stiegen immer mehr Bierbrauer von ober- auf untergärige Hefen um. Diese eigneten sich nicht mehr so gut zur Brotherstellung. Infolgedessen wurde Backhefe nun industriell hergestellt und war nicht mehr an den Brauprozess gebunden.

Käse

Woher kommt der Käse?

Für seine Pizzen verwendet Dr. Oetker je nach Rezeptur verschiedene Käsesorten wie Edamer, Emmentaler, Gouda, Mozzarella oder auch Blauschimmelkäse. Alle Sorten werden ausschließlich aus Milch hergestellt. Sogenannter Analogkäse kommt nicht zum Einsatz. Zudem muss der bei Dr. Oetker aus Kuhmilch hergestellte Mozzarella schnittfest sein, damit er in der Pizzaproduktion verarbeitet werden kann. Der Käse stammt aus Deutschland, den Niederlanden, Dänemark, Frankreich, Belgien und Polen.

Wofür wird Käse auf einer Pizza benötigt?

Ob Blauschimmelkäse, Edamer, Emmentaler, Gouda oder Mozzarella – Käse ist ein wichtiger Bestandteil von Pizza und verleiht ihr in Kombination mit den richtigen Gewürzen das gewisse Etwas. Je nach Käse kann eine Pizza eher würzig-herzhaft oder fruchtig schmecken.

Wussten Sie schon ...

Sowohl Hart- als auch Weichkäse entwickeln ihren vollen Geschmack und Duft erst bei Raumtemperatur. Nehmen Sie den Käse daher am besten eine halbe Stunde vor dem Servieren und dem Verzehr aus dem Kühlschrank.

Mythen und Geschichten

Der Ursprung von Käse liegt vermutlich im alten Mesopotamien. Dort wurde den Göttern frische Milch als Opfer dargebracht. Die Priester ließen sie einige Tage stehen. So wurde, unter Mithilfe der Milchsäurebakterien, aus der Milch der erste Sauermilchkäse.

Knoblauch

Woher kommt der Knoblauch?

Knoblauch stammt ursprünglich aus China und gelangte über die Handelsrouten im Mittelalter nach Europa. Auch Dr. Oetker bezieht seinen verarbeiteten Knoblauch aus China sowie aus Frankreich und den USA.

Wofür wird Knoblauch bei einer Pizza benötigt?

Knoblauch ist wegen seines Eigengeschmacks als würzende Zutat sehr beliebt. Da er sich hervorragend mit herzhaften Gerichten kombinieren lässt, passt er zu einer Vielzahl der Dr. Oetker Pizzen.

Wussten Sie schon ...

Für einen dezenten Knoblauchgeschmack kocht man die ganzen, geschälten Knoblauchzehen mit und entfernt sie vor dem Servieren. So dient der Knoblauch als natürlicher Geschmacksverstärker.

Mythen und Geschichten

Am Mittwoch nach Pfingsten wird im Saale-Kreis in Deutschland der Knoblauchsmittwoch gefeiert. An diesem Tag wird besonders viel Knoblauch gegessen, um das ganze Jahr gesund zu bleiben.

Mehl

Woher kommt das Mehl?

Deutschland zählt zu den zehn größten Weizenproduzenten weltweit. Die Mühlen in Deutschland stellen jährlich aus rund acht Millionen Tonnen Weizen vielfältigste Mahlerzeugnisse her. Der größte Teil des von Dr. Oetker verarbeiteten Mehls kommt aus Deutschland. Je nach Ernte können zusätzlich kleinere Mengen aus Frankreich und Dänemark bezogen werden.

Wofür wird Mehl bei einer Pizza benötigt?

Neben Hefe, Wasser und Salz ist Mehl eine wesentliche Zutat eines jeden Pizzateigs – egal ob bei Dr. Oetker, zu Hause oder in der Pizzeria. So wird, mit ein wenig Zeit und kräftigem Kneten, aus jedem Pizzateig ein knusprig frischer Boden, der nach Lust und Laune belegt werden kann.

Wussten Sie schon ...

Weizen- und Roggenmehl werden nach ihrem Ausmahlungsgrad unterschieden – der Type. Die Type gibt an, wie viel Gramm Mineralstoffe in 100 kg Mehl enthalten sind. Ab Type 1150 spricht man dann vom sogenannten Brotmehl.

Mythen und Geschichten

Um die wachsende Stadtbevölkerung Roms mit Mehl versorgen zu können, zerkleinerten die Römer das Getreide mit Glockenmühlen – zentnerschweren Konstruktionen, die von Tieren angetrieben wurden.

Öle

Woher kommen die Öle?

Dr. Oetker verwendet verschiedene Öle, die je nach Verfügbarkeit aus mehr als 50 Ländern stammen können. Das Olivenöl kommt aus Europa. Palmöl wird hauptsächlich aus Indonesien und Malaysia bezogen. Seit 2012 wird bei Dr. Oetker nur noch nachhaltig angebautes Palmöl verarbeitet. Zudem arbeitet das Unternehmen kontinuierlich an neuen Rezepturen, um den Palmölbedarf weiter zu senken.

Wofür wird Öl bei einer Pizza benötigt?

Öle unterscheiden sich zum einen in ihrem Geschmack. Manche sind intensiver, andere fast geschmacksneutral. Olivenöl verleiht einer Pizza beispielsweise eine mediterrane Note, während Rapsöl ein leicht fruchtiges bis nussiges Aroma hat. Zudem haben Öle unterschiedliche Eigenschaften, die bei ihrer Verarbeitung eine Rolle spielen. So wird Palmöl vor allem aus technologischen Gründen eingesetzt, da es sehr hitzebeständig ist und den Pizzateig geschmeidig macht, ohne ihn geschmacklich zu beeinflussen.

Wussten Sie schon ...

Pflanzenöle sollten immer dunkel, an einem kühlen Ort sowie gut verschlossen gelagert werden. Zudem haben Öle einen sogenannten Rauchpunkt. Je höher dieser ist, desto besser ist es zum Braten geeignet. Ideal zum Braten ist raffiniertes Rapsöl.

Mythen und Geschichten

Öl war neben Salz eines der ersten Güter, das über weite Entfernungen gehandelt wurde. Der Wohlstand der antiken Kulturen des Mittelmeerraumes gründete zu einem großen Teil auf der Produktion von Olivenöl. Rapsöl galt lange Zeit aufgrund seiner Bitterstoffe als „Arme-Leute-Öl“. Erst Neuzüchtungen Mitte der 1970er Jahre machten es vielseitig und beliebt.

Oliven

Woher kommen die Oliven?

Schon in der Antike stand der Olivenbaum für Genuss und Lebensfreude. Beheimatet ist der Olivenbaum im gesamten Mittelmeerraum. Dr. Oetker bezieht die Oliven für seine Pizzen aus Spanien.

Wofür werden Oliven auf einer Pizza benötigt?

Oliven können sich je nach Reifegrad in Farbe und Geschmack unterscheiden. Grüne Oliven schmecken eher mild, während schwarze Oliven etwas herber sind. Sie verleihen einigen Pizzen von Dr. Oetker einen wunderbar mediterranen Geschmack.

Wussten Sie schon ...

Wer Oliven besonders schnell und unkompliziert entsteinen möchte, legt diese einfach auf ein Arbeitsbrett und ein weiteres Brett oben drauf. Wenn Sie kurz drücken, platzen die Oliven leicht auf und der Stein kann entfernt werden.

Mythen und Geschichten

In Spanien wird der Verzehr von Oliven aufgrund der positiven Wirkung auf das Herzkreislaufsystem sogar staatlich empfohlen. So soll man durchschnittlich sieben Oliven pro Tag essen.

Paprika

Woher kommt der Paprika?

Kolumbus brachte Paprika aus Süd- und Mittelamerika in den Mittelmeerraum, wo er heute ebenfalls angebaut wird und Bestandteil vieler Gerichte ist. Dr. Oetker bezieht die beliebte Pizzazutat aus Spanien, Serbien und der Türkei. Die schärferen Paprika-Sorten Peperoni und Jalapeño bekommt Dr. Oetker aus Ägypten, Peru und der Türkei.

Wofür wird Paprika auf einer Pizza benötigt?

Paprika rundet den Geschmack vieler Pizzen mit seinem mild-süßlichem oder markant-würzigem Aroma ab und ist daher eine beliebte Pizzaauflage. Die schärferen Peperoni und Jalapeño lassen sich ideal mit dem warmen Käse einer Pizza kombinieren.

Wussten Sie schon ...

Paprika gehört wie die Aubergine zum Fruchtgemüse und ist kälteempfindlich. Paprika sollte daher am besten außerhalb des Kühlschranks gelagert werden

Mythen und Geschichten

Die spanischen Entdecker, die Paprika nach Europa brachten, glaubten eine Form von Pfeffer gefunden zu haben. Daher heißt Paprika bis heute im Englischen „pepper“. Insgesamt gibt es mehr als 2.000 verschiedene Paprikasorten – Chili und Peperoni inklusive.

Thunfisch

Woher kommt der Thunfisch?

Auf die Thunfischpizzen von Dr. Oetker kommt nur der als nicht gefährdet geltende Skipjack. Dieser stammt zumeist aus dem Fanggebiet FAO 71 im Westpazifik und wird von Lieferanten bezogen, die mindestens nach den Kontrollbedingungen des Earth Island Institute arbeiten (dolphin-free und FAD-free). Darüber hinaus verarbeitet Dr. Oetker für einige Produkte MSC-zertifizierten Thunfisch, der ebenfalls aus dem Fanggebiet FAO 71 sowie aus den Gebieten FAO 51 und FAO 57 stammt.

Wofür wird Thunfisch auf einer Pizza benötigt?

Thunfisch ist eine der beliebtesten Pizzaauflagen. Er schmeckt fein aromatisch und leicht salzig. Mit Kräutern und Zwiebeln kombiniert, bildet er einen idealen Pizzabelag.

Wussten Sie schon ...

Thunfische können bis zu 18 Jahre alt werden, wobei das Alter leicht an den Jahresringen im Querschnitt ihrer Rückenwirbel abzulesen ist.

Mythen und Geschichten

Der Name Thunfisch geht auf die Phönizier zurück, die mit dem Wort "than" ein kräftiges Tier bezeichneten. Die alten Phönizier waren im Mittelmeer geschickte Jäger dieser Fische und wagten sich für deren Jagd sogar über die Meerenge von Gibraltar hinaus.

Schinken

Woher kommt der Schinken?

Auf den Pizzen von Dr. Oetker kommt gekochter Hinterschinken zum Einsatz, der aus besonders magerem Schweinefleisch und ganzen Teilstücken hergestellt wird. Dr. Oetker setzt kein Formfleisch ein. Das Fleisch für den Schinken kommt aus Deutschland und weiteren europäischen Ländern wie Österreich, Belgien, Irland und den Niederlanden.

Wofür wird Schinken auf einer Pizza benötigt?

Der würzig-saftige Geschmack von Schinken ist in Deutschland sehr beliebt. So ist er eine ideale Pizzazutat, die nicht nur herzhaft mit Tomaten und Paprika, sondern auch mit fruchtigen Zutaten wie Ananas harmoniert.

Wussten Sie schon ...

Hinterschinken sollte nach dem Kauf immer kühl gelagert und schnell verzehrt werden. Der Prager Schinken ist eine Variation des Schinkens, da dieser geschmort oder im Brotteig gebacken auch für warme Gerichte zum Einsatz kommt.

Mythen und Geschichten

Der Begriff „Schinken“ wird seit dem 18. Jahrhundert auch für alte, schwere Bücher verwendet, da diese früher in Schweinsleder eingebunden wurden.

Tomaten

Woher kommen die Tomaten?

Die "Urtomate" stammt aus den peruanischen Anden und kam durch Kolumbus nach Europa. Die Tomaten für die Tomatensoße der Dr. Oetker Pizzen kommen aus Italien, Spanien, Portugal, Frankreich und Griechenland. Weitere Tomaten, die als Pizzaauflage genutzt werden, kommen aus Italien, Spanien, Ungarn, Polen, Peru und der Türkei.

Wofür werden Tomaten bei einer Pizza benötigt?

Ob in der Soße, auf dem Käse oder sogar darunter– eine Pizza ohne Tomaten ist für viele kaum vorstellbar. Dass sie als Pizzabelag so beliebt ist, liegt an der Vielseitigkeit der Tomate. Ihr Geschmack setzt sich aus mehr als 400 Aromen zusammen, darunter die von Bananen, Äpfeln oder auch Schokolade.

Wussten Sie schon ...

Tomaten sollten auf keinem Fall im Kühlschrank aufbewahrt werden. Zudem sollten Sie Tomaten auch etwas separiert lagern, da sie das Reifegas Ethylen enthalten, wodurch andere Früchte in der Nähe schneller reifen.

Mythen und Geschichten

"Einen Tomatensaft, bitte!" – diese Bestellung hört man im Flugzeug deutlich häufiger als im Lokal. Warum eigentlich? Der Grund dafür ist der veränderte Luftdruck. Er dämpft unseren Geschmackssinn und bewirkt, dass wir Speisen so wahrnehmen als seien wir verschnupft. Während Salz und Zucker weniger intensiv schmecken, nehmen wir Fruchtaromen deutlich intensiver wahr.

Salami

Woher kommt die Salami?

Die Italiener verhalfen der Salami zu ihrer Popularität und gaben ihr auch ihren Namen. So bedeutet „Salame“ Salzwurst. Dr. Oetker nutzt ausschließlich hochwertige Qualitätssalami, die nach besonderer Rezeptur speziell für die eigenen Pizzen hergestellt wird. Das Fleisch hierfür stammt aus Deutschland und weiteren europäischen Ländern wie Österreich, Dänemark, Belgien und den Niederlanden.

Wofür wird Salami auf einer Pizza benötigt?

Durch ihren würzigen Geschmack eignet sich Salami hervorragend als Pizzabelag. Je nach Abtrocknungsgrad ist sie im Biss fest oder weich und kann sowohl kalt als auch warm verzehrt werden. Die Pizza Salami steht an der Spitze der beliebtesten Pizzasorten in Deutschland.

Wussten Sie schon ...

Die Körnung einer Salami beschreibt den Zerkleinerungsgrad des eingesetzten Fettes in der Salami. Während die Deutschen eine mittlere bis feine Körnung bevorzugen, möchten Franzosen, Spanier und Italiener die Speckwürfel deutlich sehen.

Mythen und Geschichten

Eine der bekanntesten Salamis ist die Ungarische. Diese wurde erstmals im Jahr 1880 in der Stadt Szeged verbreitet und erlangte durch die Verwendung von Paprika in der Wurst weltweite Bekanntheit.

Zucker

Woher kommt der Zucker?

1747 entdeckte ein deutscher Chemiker, dass der Zucker, der in der in Europa beheimateten Runkelrübe enthalten ist, dem Zucker des Zuckerrohrs gleicht. Von da an gab es in Europa eine Pflanze, aus der Zucker gewonnen werden konnte: die Zuckerrübe. Dr. Oetker bezieht seinen Zucker direkt aus Deutschland.

Wofür wird Zucker in einer Pizza benötigt?

Durch seinen süßlichen Geschmack dient Zucker in herzhaften Speisen zur geschmacklichen Abrundung. So gehört eine Prise Zucker auch zur Rezeptur einer Tomatensauce. Der Großteil des Zuckers in unseren Pizzen kommt allerdings nicht durch zugesetzten Kristallzucker (Saccharose) zustande. Er ist in Form von Fruchtzucker natürlicherweise in Gemüse und Früchten enthalten, die als Pizzaauflage dienen. Milchprodukte wie Käse enthalten wiederum Milchzucker. Zudem bildet sich bei der Gärung des Hefeteigs Malzzucker.

Wussten Sie schon ...

Zucker ist ein geschmackvoller Energielieferant, sowohl für die Muskeln als auch für das Gehirn. Er sollte jedoch in Maßen genossen werden. So empfiehlt die WHO nicht mehr als 50 g Zucker pro Tag zu konsumieren, was ungefähr drei Esslöffeln entspricht.

Mythen und Geschichten

Der Würfelzucker wurde erfunden, nachdem sich die Frau des Zuckerproduzenten Jacob Christoph Rad bei der Portionierung des trichterförmigen Zuckerstücks mit dem Messer verletzte. Der Tüftler entwickelte zunächst ein Modell aus Blechstreifen, das einer heutigen Eiswürfelform ähnelte. Schon 1843 erhielt Rad das Patent für den Würfelzucker.

Zwiebel

Woher kommt die Zwiebel?

Zwiebeln sind sehr alte Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanzen, die heutzutage weltweit angebaut werden. Dr. Oetker bezieht die Zwiebeln für seine Pizzen aus Polen.

Wofür werden Zwiebeln bei einer Pizza benötigt?

Zwiebeln schmecken immer – ob gedünstet, gebraten, gegrillt oder roh. Dabei ist die rote Zwiebel im Gegensatz zur weißen etwas milder und leicht süßlich im Geschmack. Doch egal ob rot oder weiß, Zwiebeln dienen in fast allen Gerichten als wichtiger Geschmacksträger und runden somit auch eine Pizza geschmacklich ab.

Wussten Sie schon ...

Bei zähem Fleisch kann eine Zwiebel hilfreich sein: Legen Sie das Fleisch über Nacht in Zwiebelsaft ein – so ist es bei der Zubereitung am nächsten Tag wieder schön zart. Ein weiterer Trick für alle, die beim Zwiebeln schneiden feuchte Augen bekommen: Für weniger Tränen beim Schneiden einfach einen Schluck Wasser im Mund behalten.

Mythen und Geschichten

Im Mittelalter wurden Zwiebeln übernatürliche Kräfte zugeschrieben. Ein Aberglaube hält sich bis heute: das Zwiebelorakel. In der Neujahrsnacht werden zwölf Zwiebeln, die die zwölf Monate darstellen, mit Salz bestreut. Am nächsten Morgen wird der Wetterbericht für das folgende Jahr abgelesen. War eine Zwiebel über Nacht trocken geworden, würde auch der Monat, den sie verkörperte, ein trockener werden.

Salz

Woher kommt das Salz?

Früher wurde Salz insbesondere zur Konservierung von Nahrung verwendet. Heute ist es vor allem ein wichtiges Würzmittel, das Dr. Oetker aus Deutschland, Frankreich und den Niederlanden bezieht.

Wofür wird Salz bei einer Pizza benötigt?

Salz ist ein wichtiger Geschmacksträger, weshalb es in fast jeder Speise verwendet wird. Auch die Pizzen von Dr. Oetker enthalten Salz. Der Salzgehalt einer Pizza resultiert vor allem aus den Zutaten ihrer Auflage. Varianten mit Fleisch- und Wurst-Belag sind daher häufig salziger als Alternativen mit Gemüseauflage.

Wussten Sie schon ...

Salz ist für den menschlichen Körper essentiell – ob für die Regulierung des Wasserhaushalts, den Knochenaufbau oder auch für die Verdauung. Zu viel oder zu wenig Salz ist gesundheitlich bedenklich: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung spricht von einem Orientierungswert von sechs Gramm Speisesalz am Tag. Dr. Oetker hat bereits vor Jahren damit begonnen, den Salzgehalt seiner Pizzen zu reduzieren und wird hieran auch künftig weiterarbeiten. Um ein Nachsalzen der Tiefkühlpizza zu vermeiden, kann dies jedoch nur Schrittweise erfolgen.

Mythen und Geschichten

Der Salzhandel war ein einträgliches Geschäft und viele Städte kamen durch ihn zu Reichtum. Die mächtige Stadt Rom entstand zum Beispiel an der Stelle, wo sich der Salzhandelsweg mit dem Lauf des Tibers kreuzte.

0 Merkzettel

Sie haben Fragen oder ein Anliegen?

Gerne beantwortet der Dr. Oetker Verbraucherservice Ihre Fragen rund um unsere Produkte, Rezepte & Inhaltsstoffe. Wir sind auch Ihr Ansprechpartner bei Reklamationen, geführten Rundgängen in der Dr. Oetker Welt, Seminaren und Vorführungen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

00800 - 71 72 73 74

 

Nutzen Sie unseren kostenlosen Webchat:

Wir sind erreichbar: 

Montag bis Freitag von 9-12 Uhr 
Montag bis Donnerstag von 13-16 Uhr
Samstag von 9-15 Uhr

 

 

 

Sie haben Fragen oder ein Anliegen

Vielen Dank für Ihre Nachricht