COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken oder Navigieren) oder das Anklicken des OK-Buttons wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

Bunte Welt der Zutaten

So bunt wie das Leben sind auch die Zutaten auf den Pizzen von Dr. Oetker. Sie wollen mehr über die Zutaten erfahren? Wählen Sie einfach die Zutat aus, über die Sie mehr wissen möchten und erhalten Sie interessante Informationen und hilfreiche Tipps. Dr. Oetker wünscht Ihnen viel Spaß beim Stöbern und Entdecken.

Bitte wählen Sie eine Farbe aus!

Farbwahl: Alle Farben

Ananas

Die Ananas

Woher kommt die Ananas?

Die Ananas stammt ursprünglich aus Amerika, wird aber heute aufgrund der klimatischen Bedingungen in den Tropen angebaut. Dr. Oetker bezieht seine Ananas vorwiegend aus Thailand.

Rund um den Geschmack

Die süßliche Note der Ananas verleiht herzhaften Gerichten eine außergewöhnlich fruchtige Note und gibt vor allem asiatischen Gerichten ihren typischen Geschmack.

Pizzen mit der Zutat Ananas

Ristorante Hawaii
Ristorante Piccola Hawaii
Die Ofenfrische Schinken-Ananas

Wussten Sie schon ...

Um herauszufinden, ob eine Ananas reif ist, zieht man leicht an einem Blatt. Löst es sich einfach von der Frucht, ist die Ananas reif.

Mythen und Geschichten

Pizza Hawaii wurde vermutlich 1962 von einem Kanadier in Ontario erfunden. Mit Hawaii hat diese Pizzasorte allerdings nichts zu tun.

Aubergine

Die Aubergine

Woher kommt die Aubergine?

Die Aubergine stammt ursprünglich aus den Subtropen Indiens. In den Ländern Europas wurde sie früher nur als Zierpflanze angebaut. Dr. Oetker bezieht seine Auberginen aus Spanien.

Rund um den Geschmack

Der relativ dezente und gleichzeitig würzige Geschmack der Aubergine erhält sein volles Aroma besonders gut, wenn man sie mit pikanten Zutaten serviert.

Pizzen mit der Zutat Aubergine

Die Ofenfrische Bolognese

Wussten Sie schon ...

Das Salzen von Auberginen ist nicht notwendig, da mittlerweile Arten ohne Bitterstoffe gezüchtet werden. Gegen die Braunfärbung helfen ein paar Spritzer Zitrone oder Öl.

Mythen und Geschichten

Ein Aberglaube in China besagt, dass eine Frau erst dann bereit für die Heirat ist, wenn sie die Zubereitung von mindestens zwölf unterschiedlichen Gerichte mit Auberginen beherrscht.

Basilikum

Das Basilikum

Woher kommt das Basilikum?

Basilikum, auch Königskraut genannt, stammt ursprünglich aus Afrika. Es verbreitete sich erst später im Mittelmeerraum. Dr. Oetker bezieht den mediterranen Küchenklassiker aus Bulgarien und Ägypten.

Rund um den Geschmack

Je nachdem, ob Basilikum frisch oder getrocknet ist, schmeckt es süßlich pfeffrig oder leicht herb. Dem Essen verleiht es dementsprechend eine angenehme Würze.

Pizzen mit der Zutat Basilikum

Ristorante Quattro Formaggi
Die Ofenfrische Speciale
Tradizionale Diavola Calabrese

Wussten Sie schon ...

Basilikum ist vielfältig einsetzbar. Probieren Sie Basilikum auch in Desserts z. B. zu Zitronensorbet, wodurch es einen sehr erfrischenden Geschmack erhält. Da frisches Basilikum schnell sein Aroma verliert, dieses am besten erst kurz vor Ende der Garzeit hinzufügen.

Mythen und Geschichten

Die Meinungen zu Basilikum gingen über Jahrhunderte auseinander. Befürworter glaubten, es schütze vor Skorpion-Stichen und Melancholie. Gegner sagten, es würde Hass und Neid unter Freunden schüren.

Blattspinat

Der Blattspinat

Woher kommt der Blattspinat?

Als kultivierte Gemüsepflanze ist Spinat in Europa, Asien und Nordamerika weit verbreitet. Dr. Oetker bezieht ihn hauptsächlich aus Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich.

Rund um den Geschmack

Im Frühling gibt es den milden Blattspinat, der im Gegensatz zu Winter- oder Wurzelspinat so zart ist, dass er roh im Salat am besten schmeckt.

Pizzen mit der Zutat Blattspinat

Ristorante Pollo
Ristorante Spinaci
Tradizionale Spinaci e Ricotta
Tradizionale Mista di Mare

Wussten Sie schon ...

Die Küchenweisheit, dass Spinat nach der Zubereitung nicht nochmals aufgewärmt werden darf, geht auf die Zeit ohne Kühlschränke zurück. Da sich bei fehlender Kühlung das im Spinat enthaltene Nitrat in Nitrit, einen Giftstoff, umwandelt, muss Spinat nach dem Verzehr direkt in den Kühlschrank und innerhalb der nächsten ein bis zwei Tage verzehrt werden.

Mythen und Geschichten

Dass Spinat einen sehr hohen Eisengehalt hat, ist nicht wahr. Dieser Irrtum geht auf einen Komma-Fehler bei der Berechnung zurück, durch den dem Spinat ein Zehnfaches seines eigentlichen Eisengehalts attestiert wurde.

Blauschimmelkäse

Blauschimmelkäse

Woher kommt der Blauschimmelkäse?

Blauschimmelkäse wurde bereits von den alten Römern verzehrt. Heute gibt es in verschiedenen europäischen Ländern individuelle Spezialitäten, von Dänemark bis nach Italien. Dr. Oetker bezieht den Blauschimmelkäse, der aus Kuhmilch hergestellt wird, hauptsächlich aus Dänemark.

Rund um den Geschmack

Blauschimmelkäsesorten sind im Geschmack sehr pikant mit einem meist dominanten Aroma. Sie können pur auf Brot oder als Dessert-Käse gegessen werden oder aber warmen Gerichten eine besonders würzige Note verleihen.

Pizzen mit der Zutat Blauschimmelkäse

Ristorante Quattro Formaggi
Die Ofenfrische Vier-Käse

Wussten Sie schon ...

Für die Lagerung des Blauschimmelkäses sollten Sie diesen in eine luftdurchlässige Folie oder Dose geben und ihn im Kühlschrank im Gemüsefach aufbewahren. Wird er zu warm gelagert, bildet der Käse mehr Bakterien und kann bitter werden.

Mythen und Geschichten

Ein bekannter Blauschimmelkäse ist der Gorgonzola, der früher den Beinamen „Der Müde“ trug. So hielt nämlich eine verführerische Magd einen Melker von der Arbeit ab, wodurch die Milch am nächsten Morgen geronnen war. Als der müde Melker hierzu einfach frische Milch gab, soll daraus der erste Gorgonzola entstanden sein.

Champignons

Die Champignons

Woher kommen die Champignons?

Der französische König Ludwig XIV. kultivierte 1650 erstmals Champignons. Die von Dr. Oetker verwendeten Champignons stammen aus Frankreich sowie den Niederlanden.

Rund um den Geschmack

Champignons sind vielseitig einsetzbar, egal ob gebraten, gegrillt oder gefüllt. Nicht nur auf Pizzen harmoniert der leicht würzige Geschmack der Champignons mit dem von Tomaten und Käse.

Pizzen mit der Zutat Champignons

Ristorante Funghi
Die Ofenfrische Speciale
Pizzaburger Speciale
Tradizionale Funghi Bianca

Wussten Sie schon ...

Champignons nehmen leicht den Geruch und Geschmack anderer Lebensmittel an. Lagern Sie Champignons daher nicht neben stark riechenden Gemüsesorten wie z. B. Zwiebeln.

Mythen und Geschichten

Der Hut von Riesen-Champignons kann einen Durchmesser von bis zu 12 cm erreichen. Braune Riesen-Champignons heißen auch „Portobello“ und sind in England sehr begehrt.

Edamer

Der Edamer

Woher kommt der Edamer?

Ursprungsort des Edamer-Käses ist die Stadt Edam in den Niederlanden. Dr. Oetker bezieht Edamer hauptsächlich aus deutschen und europäischen Milchwerken.

Rund um den Geschmack

Der würzige Geschmack des Edamers lässt sich gut mit fruchtigen Zutaten kombinieren. Dadurch passt er z. B. wunderbar zu Weintrauben oder Pizzen mit fruchtigem Belag.

Pizzen mit der Zutat Edamer

Ristorante Prosciutto
Ristorante Quattro Formaggi
Die Ofenfrische Vier-Käse
Tradizionale Speciale

Wussten Sie schon ...

An der Farbe der Wachsschicht lässt sich das Alter des Edamers erkennen. Während rot für jung steht, bedeutet schwarz eine Reifezeit von mindestens 17 Wochen.

Mythen und Geschichten

Dank seiner Haltbarkeit war der Edamer einst ein beliebter Proviant auf langen Schiffsreisen und damit zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert der beliebteste Käse der Welt.

Emmentaler

Der Emmentaler

Woher kommt der Emmentaler?

Emmentaler stammt ursprünglich aus der Schweiz, wird aber mittlerweile aufgrund seiner Beliebtheit weltweit hergestellt. Dr. Oetker bezieht den Emmentaler hauptsächlich aus Deutschland.

Rund um den Geschmack

Der Geschmack des Emmentalers ist unverkennbar: mild-pikant mit leichter Schärfe an der Zunge. Daher eignet er sich perfekt auf Pizzen mit herzhaftem Belag.

Pizzen mit der Zutat Emmentaler

Ristorante Quattro Formaggi
Die Ofenfrische Vier-Käse

Wussten Sie schon ...

Um das Aroma zu erhalten, sollte Emmentaler bei ca. 10°C gelagert werden, da er so vor dem Austrocknen geschützt wird. Schneiden Sie ihn direkt vom Stück, so schmeckt er am besten.

Mythen und Geschichten

Das typische Erkennungsmerkmal von Emmentaler sind die großen Löcher im Käselaib, die durch eine bestimmte Säuregärung während der Reifung entstehen. Diesem unverwechselbaren Aussehen verdankt der Emmentaler seine weltweite Berühmtheit.

Frischkäse

Der Frischkäse

Woher kommt der Frischkäse?

Frischkäse ist der einzige Käse, der keiner Reifung unterzogen werden muss und somit direkt nach der Herstellung verzehrt werden kann. Dr. Oetker bezieht seinen Frischkäse aus Deutschland.

Rund um den Geschmack

Je nach Fettstufe kann der frische, cremige Geschmack von Frischkäse variieren. Zudem ist er vielfältig einsetzbar, ob warm oder kalt, gesüßt als Dessert oder einfach pur als Dip. Aber auch den Frischkäse kann man nach Belieben durch unterschiedlichste Zutaten verfeinern.

Pizzen mit der Zutat Frischkäse

Die Ofenfrische Peperoni-3 Käse

Wussten Sie schon ...

Frischkäse hat einen relativ hohen Wasseranteil und verdirbt somit schneller. Daher muss dieser gut gekühlt aufbewahrt werden. Sieht man gelbliche Ränder, so sollte man ihn unbedingt wegwerfen.

Mythen und Geschichten

Frischkäse wird üblicherweise aus pasteurisierter Milch hergestellt, nur der Ricotta ist aus Molke. Rund fünf Liter benötigt man für ein Kilo Frischkäse. Die beliebtesten Sorten sind Hüttenkäse, Mascarpone, Quark und Ricotta.

Garnelen

Die Garnelen

Woher kommen die Garnelen?

Für seine Pizzen verwendet Dr. Oetker ausschließlich echte Garnelen. Diese stammen aus Aquakulturen und werden aus Fernost bezogen.

Rund um den Geschmack

Garnelen entfalten ihren Geschmack besonders gut unter Zugabe von Zitrone oder Olivenöl.

Pizzen mit der Zutat Garnelen

Tradizionale Mista di Mare

Wussten Sie schon ...

Die Garnele wird auch als Shrimps, Prawns, Gambas, Gamberi, Krevette oder Hummerkrabbe bezeichnet. Die Nordseegarnelen heißen häufig einfach Krabben.

Mythen und Geschichten

Garnelenfischer, die schon auf der Heimfahrt Garnelen mit Schale essen und kauen, verfügen über sehr gute Zähne. Dies liegt am Chitin, das sich in der Garnelenschale befindet.

Gewürze

Die Gewürze

Woher kommen die Gewürze?

Gewürze sind auf allen Kontinenten zu Hause. Ein Großteil der Gewürze stammt aus dem orientalischen Raum, Indien sowie aus Südostasien. Auch Dr. Oetker bezieht seine Gewürze weltweit – weitestgehend aus typischen Anbaugebieten.

Rund um den Geschmack

Beinahe alle Gewürze sollten frisch gemahlen werden. Hierfür kann man einen Mörser nutzen. Durch das Stoßen und Mahlen werden die enthaltenen ätherischen Öle freigesetzt, wodurch sich die Aroma- und Duftstoffe besser entfalten.

Pizzen mit der Zutat Gewürze

Ristorante Mozzarella
Ristorante Prosciutto
Tradizionale Speciale

 

 

Wussten Sie schon ...

Gewürze können aus Wurzeln, Zwiebeln, Rinden, Blättern, Kräutern, Blüten, Früchten oder Samen gewonnen werden. Daher ist eine einheitliche Definition von Gewürzen kaum zu formulieren.

Mythen und Geschichten

Jahrhundertelang waren Gewürze sehr kostbare Beigaben. Noch zu Beginn des letzten Jahrhunderts waren in Deutschland nur Salz und Pfeffer sowie bekannte lokale Gewürze verbreitet.

Gouda

Der Gouda

Woher kommt der Gouda?

Gouda stammt aus dem Westen der Niederlande und ist in Deutschland der beliebteste Schnittkäse. So bezieht Dr. Oetker Gouda aus Deutschland und Europa. Grundsätzlich kommt bei Dr. Oetker nur Käse aus Milch auf die Pizza, also kein sogenannter Analog-Käse.

Rund um den Geschmack

Würzen Sie Gouda zur Abwechslung mit etwas Muskatnuss, das verleiht dem Käse und Ihrer Pizza das gewisse Extra. Oder reichen Sie zur Käseplatte mit jungem Gouda Feigensenf – die süßlich-scharfe Note ergänzt den milden Käsegeschmack ideal.

Pizzen mit der Zutat Gouda

Die Ofenfrische Salami
Die Ofenfrische Speciale
Tradizionale Spinaci e Ricotta

Wussten Sie schon ...

Je älter Gouda ist, desto höher wird sein Fettgehalt. Mit zunehmendem Reifegrad verliert er durch Verdunstung an Wasser. Im Kühlschrank fühlt sich Gouda im obersten Fach am wohlsten, da es da angenehm kühl aber nicht zu kalt ist.

Mythen und Geschichten

Bereits seit mehr als 300 Jahren wird auf dem Markt in der Stadt Gouda Käse verkauft. Dieser traditionelle Käsemarkt findet noch immer jeden Donnerstagmorgen statt.

Hähnchenbrust

Die Hähnchenbrust

Woher kommt die Hähnchenbrust?

Das Hähnchenfleisch, welches bei Dr. Oetker zum Einsatz kommt, stammt von Hähnchen aus Bodenhaltung. In den überdachten Ställen haben sie ausreichend Platz, täglich Frischluft und Tageslicht. Das Hähnchenfleisch bezieht Dr. Oetker aus Übersee.

Rund um den Geschmack

Das milde und saftige Hähnchenfleisch lässt sich mit verschiedenen Zutaten und Geschmacksrichtungen kombinieren. Ob würzig mit speziellen Saucen oder fruchtig z. B. mit Ananas.

Pizzen mit der Zutat Hähnchenbrust

Ristorante Pollo
Culinaria Thai Chicken Style
Pizzaburger BBQ Chicken

Wussten Sie schon ...

Hähnchenbrust bleibt schön zart und saftig, wenn sie vor der Zubereitung mit ein wenig Mineralwasser übergossen wird. Die Kohlensäure verhindert das Austrocknen, da sie in das Fleisch einzieht.

Mythen und Geschichten

Hähnchenfleisch ist oft fast weiß. Dunkle Stücke werden beim Einkauf daher eher skeptisch beäugt. Dabei ist dunkles Hähnchenfleisch ein Zeichen von guter Qualität, da durch mehr Bewegung die Muskeln besser durchblutet und ausgebildet sind.

Hefe

Die Hefe

Woher kommt die Hefe?

Eher durch Zufall entdeckten die alten Ägypter die gärende Wirkung der Hefe. So blieb eine Mehl-Milch-Mischung länger stehen und natürliche Hefen bewirkten, dass statt harter Fladen weicheres Brot entstand. Für den Pizza-Teig verwendet Dr. Oetker weitestgehend Hefe aus Deutschland.

Rund um den Geschmack

Die aus Hefe gewonnenen Extrakte können den Geschmack würziger Lebensmittel abrunden. Für Pizzabäcker ist Hefe wichtig, damit der Pizzateig aufgeht und der Pizzaboden schön luftig-locker wird.

Pizzen mit der Zutat Hefe

Ristorante-Sortiment
Die Ofenfrische-Sortiment
Tradizionale-Sortiment
Pizzaburger-Sortiment
Veggie-Sortiment

Wussten Sie schon ...

Hefe mit einem Teelöffel Zucker in eine geschlossene Dose geben und kräftig schütteln – schon wird die Hefe flüssig und lässt sich anschließend besser im Teig verteilen.

Mythen und Geschichten

Frische Hefe ist besser als Trockenhefe?! Nein. Der Trockenhefe ist lediglich das Wasser entzogen worden, wodurch sie länger haltbar ist als frische Hefe – nämlich bis zu einem Jahr. Frische Hefe hält sich nur 2-3 Wochen.

Honig

Der Honig

Woher kommt der Honig?

7000 v. Chr. wurden erstmalig Bienen in Anatolien zur Honiggewinnung gehalten. Dr. Oetker bezieht Honig aus EU- und Nicht-EU-Staaten, jedoch nicht aus Asien.

Rund um den Geschmack

Honig gibt es in Geschmacksrichtungen von mild-lieblichem Akazienhonig bis zum malzig-würzigem Eukalyptushonig. Damit passt er auch herzhaft auf Pizzen.

Pizzen mit der Zutat Honig

Bistro Flammkuchen Vegetarisch
Tradizionale Mista di Mare
Ristorante Pesce Bianco

Wussten Sie schon ...

Auskristallisierter Honig lässt sich durch langsames Erwärmen in einem Wasserbad vorübergehend wieder verflüssigen.

Mythen und Geschichten

Bei archäologischen Ausgrabungen wurde Honig als Grabbeigabe entdeckt. Nach Angaben der Wissenschaft war er immer noch genießbar. Tatsächlich probiert hat ihn wohl niemand.

Ingwer

Der Ingwer

Woher kommt der Ingwer?

Ingwer ist eines der ältesten Gewürze der Welt und stammt ursprünglich aus Asien. Die bekannte Knolle ist das sogenannte Ingwer-Rhizom, welches in der Erde wächst. Dr. Oetker bezieht den Ingwer aus China.

Rund um den Geschmack

Der Geschmack von Ingwer ist fruchtig-scharf. Daher würzt er süße Speisen ebenso gut wie herzhafte Gerichte. Der Ingwer-Tee ist besonders in der kalten Jahreszeit beliebt, da er die Durchblutung anregt und von innen wärmt.

Pizzen mit der Zutat Ingwer

Culinaria Thai Chicken Style

Wussten Sie schon ...

Den angeschnittenen Ingwer in ein leicht angefeuchtetes Stück Küchenpapier einwickeln und in einen Frischhaltebeutel geben. So bleibt er im Kühlschrank länger frisch.

Mythen und Geschichten

Berühmtester Ingwer-Fan war Konfuzius. Überlieferungen besagen, dass jede Mahlzeit des chinesischen Religionsstifters mit Ingwer gewürzt werden musste.

Jalapeño

Die Jalapeño

Woher kommt die Jalapeño?

Die Jalapeño stammt wie der Paprika aus Süd- und Mittelamerika. Dr. Oetker bezieht sie aus Mexiko und Peru sowie aus Ägypten und der Türkei.

Rund um den Geschmack

Die Jalapeño verleiht bei angemessener Dosierung dem Essen eine angenehme Schärfe. Besonders als Bestandteil von Dips ist sie beliebt – ob in einer mexikanischen Salsa oder in Kombination mit warmem, geschmolzenem Käse.

Pizzen mit der Zutat Jalapeño

Die Ofenfrische Salami-Jalapeño
Ristorante Pizza Arrabbiata
Veggie Pizza Die Würzige

Wussten Sie schon ...

Die Schärfe von Paprika, Peperoni oder auch Jalapeños werden über die Scoville-Skala gemessen. Die Jalapeño misst 2500-8000 Einheiten. Zum Vergleich: Der Paprika hat 0-10 Einheiten, die Peperoni 100-500.

Mythen und Geschichten

Die Mayas verwendeten Jalapeños bei Asthma und Husten. Schmerzende Muskeln und Gelenke wurden mit einer Paste aus zerstampften Jalapeñoschoten gepflegt.

Karotte

Die Karotte

Woher kommt die Karotte?

Die Karotte stammt ursprünglich aus dem Mittleren Osten und war einst dunkelviolett bis fast schwarz. Die Heimat der heutigen Kulturform ist der Mittelmeerraum. Dr. Oetker bezieht seine Karotten aus Belgien und Polen.

Rund um den Geschmack

Mit ihrem süßlichen Geschmack passt die Karotte gut zu Zimt, Muskat, Knoblauch oder scharfem Chili. Außergewöhnlich ist die Kombination mit Kardamom in einem Karottenpüree.

Pizzen mit der Zutat Karotte

Die Ofenfrische Bolognese

Wussten Sie schon ...

Ist die Karotte bereits etwas schrumpelig, muss man sie nur in Wasser legen und schon wird sie wieder knackig. Als Wurzelgemüse leidet die Karotte schnell unter Wasserentzug.

Mythen und Geschichten

Warum sind Karotten orange? Aus politischen Gründen. So züchteten holländische Gärtner im 17. Jahrhundert orange Karotten – als Ehrung für ihren König Wilhelm von Oranien.

Käse

Der Käse

Woher kommt der Käse?

Dr. Oetker verwendet nur Käsesorten, die ausschließlich aus Milch hergestellt werden, also keinen sogenannten Analog-Käse. Der Käse wird aus Deutschland, Österreich und Nordwesteuropa bezogen.

Rund um den Geschmack

Jeder Käse hat sein eigenes Aroma. Gouda, Edamer und Mozzarella bieten auf der Pizza klassischen Käsegeschmack, wohingegen Schafskäse der Pizza eine würzigere Note verleiht.

Pizzen mit der Zutat Käse

Ristorante Quattro Formaggi
Die Ofenfrische Vier-Käse
Die Ofenfrische Peperoni-3 Käse
Tradizionale Mozzarella e Pesto

Wussten Sie schon ...

Sowohl Hart- als auch Weichkäse entwickeln ihren vollen Geschmack und Duft erst bei Raumtemperatur. Nehmen Sie den Käse daher am besten eine halbe Stunde vor dem Servieren und dem Verzehr aus dem Kühlschrank.

Mythen und Geschichten

Der Ursprung von Käse liegt vermutlich im alten Mesopotamien. Dort wurde den Göttern frische Milch als Opfer dargebracht. Die Priester ließen sie einige Tage stehen. So wurde, unter Mithilfe der Milchsäurebakterien, aus der Milch der erste Sauermilchkäse.

Knoblauch

Der Knoblauch

Woher kommt der Knoblauch?

Knoblauch stammt ursprünglich aus China und gelangte über die Handelsruten im Mittelalter nach Europa. Auch Dr. Oetker bezieht seinen Knoblauch aus China.

Rund um den Geschmack

Knoblauch hat weltweit in den Küchen Einzug gehalten – ob in der mediterranen, orientalischen oder auch in der deutschen. Der Eigengeschmack macht sich hervorragend in würzigen Gerichten und passt somit zu einer Vielzahl der Dr. Oetker Pizzen.

Pizzen mit der Zutat Knoblauch

Ristorante Spinaci
Ristorante Pasta
Die Ofenfrische Peperoni-3 Käse
Tradizionale Mozzarella e Pesto

Wussten Sie schon ...

Für einen dezenten Knoblauchgeschmack kocht man die ganzen, geschälten Knoblauchzehen mit und entfernt sie vor dem Servieren. So dient der Knoblauch als natürlicher Geschmacksverstärker.

Mythen und Geschichten

Am Mittwoch nach Pfingsten wird im Saale-Kreis in Deutschland der Knoblauchsmittwoch gefeiert – an diesem Tag wird besonders viel Knoblauch gegessen, um das ganze Jahr gesund zu bleiben.

Kräuter

Die Kräuter

Woher kommen die Kräuter?

Der Ursprung der Verwendung von Kräutern liegt weit in der Vergangenheit. Ein Ursprungsort ist nicht definiert. Dr. Oetker bezieht seine Kräuter aus Deutschland und verschiedenen Ländern im Mittelmeerraum.

Rund um den Geschmack

Kräuter verleihen dem Essen eine aromatische Note getreu dem Merksatz: „Kräuter geben Duft und Würze – auf dass man die Salzzugabe kürze.“ Durch ihren hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt leisten sie einen wichtigen Beitrag zur bewussten Ernährung.

Pizzen mit der Zutat Kräuter

Ristorante Mozzarella

Ristorante Funghi

Ristorante Vegetale

Ristorante Quattro Stagioni

Wussten Sie schon ...

Frische Kräuter sorgen als Beigabe in Öl- oder Essigflaschen für Extra-Aroma. Topfkräuter sollten nicht nass gesprüht, sondern von unten bewässert werden, da sich so schnell Fäulnis- und Schimmelpilze entwickeln.

Mythen und Geschichten

Archäologen nehmen an, dass schon die Steinzeitmenschen vor ca. 50.000 Jahren Kräuter benutzten, um ihre Mahlzeiten abwechslungsreicher zu machen und den Geschmack zu verbessern.

Lachs

Der Lachs

Woher kommt der Lachs?

Der von Dr. Oetker verwendete Lachs stammt aus Aquakulturen in Norwegen, Chile und von den Färöer Inseln.

Rund um den Geschmack

Lachs ist sehr aromatisch und eignet sich frisch oder tiefgekühlt für viele abwechslungsreiche Rezepte. Da Lachs im Vergleich zu anderen Fischen einen sehr milden Fisch-Geschmack hat, ist er einer der beliebtesten Speisefische.

Pizzen mit der Zutat Lachs

Tradizionale Mista di Mare

Wussten Sie schon ...

Frischen Lachs erkennt man an den glänzenden Augen, den silbrig schimmernden Schuppen und roten Kiemen. Der Lachs darf keine verfärbten oder trockenen Stellen haben.

Mythen und Geschichten

Die im Lachs enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sind sehr hitzeempfindlich. Daher sollte der Lachs bei der Zubereitung nur so lange erhitzt werden bis er außen leicht angebräunt und innen noch rosa und saftig ist.

Mais

Der Mais

Woher kommt der Mais?

Von Kolumbus aus der Karibik nach Spanien gebracht, wird Mais seit 1525 in Europa angebaut. Dr. Oetker bezieht europäischen Mais und achtet darauf, keinen gentechnisch modifizierten Mais einzusetzen.

Rund um den Geschmack

Gebraten entfaltet der Mais seinen vollen Geschmack. Am besten mit Zwiebeln und Knoblauch in einer Pfanne anbraten und mit Chiliflocken und Salz würzen.

Pizzen mit der Zutat Mais

Ristorante Pollo

Wussten Sie schon ...

Frischen Mais erkennt man durch den sogenannten „Milchtest“: Tropft durch Druck auf die Körner eine milchähnliche Flüssigkeit heraus, ist der Mais reif.

Mythen und Geschichten

Mais wird in Mittel- und Südamerika noch heute „Santo Grasia nal = heilige Gnade Mais“ genannt. Denn er war für die Menschen in dieser Region ein Geschenk der Götter, welches die Ernährung und somit das Überleben sicherte.

Mehl

Das Mehl

Woher kommt das Mehl?

Als einer der 10 größten Weizenproduzenten weltweit stellen die Mühlen in Deutschland jährlich aus rund 8 Millionen Tonnen Weizen vielfältigste Mahlerzeugnisse her. Das bei Dr. Oetker verwendete Mehl wird aus Weizen hergestellt und stammt aus deutschen Mühlen.

Rund um den Geschmack

Je nach Sorte bringt Mehl mit seinen guten Klebe- und Backeigenschaften verschiedene Geschmäcker mit sich. So ist das Roggenmehl geschmacklich wesentlich intensiver als Weizenmehl, Dinkelmehl ist hingegen eher nussig im Geschmack. Das Weizenmehl ist bei Dr. Oetker ein elementarer Bestandteil aller Pizzen.

Pizzen mit der Zutat Mehl

Ristorante-Sortiment
Die Ofenfrische-Sortiment
Tradizionale-Sortiment
Pizzaburger-Sortiment
Veggie-Sortiment

Wussten Sie schon ...

Weizen- und Roggenmehl werden nach ihrem Ausmahlungsgrad unterschieden – der Type. Die Type gibt an, wie viel Gramm Mineralstoffe in 100 kg Mehl enthalten sind. Ab Type 1150 spricht man dann vom sogenannten Brotmehl.

Mythen und Geschichten

Um die wachsende Stadtbevölkerung Roms mit Mehl versorgen zu können, zerkleinerten die Römer das Getreide mit Glockenmühlen – zentnerschweren Konstruktionen, die von Tieren angetrieben wurden.

Mozzarella

Der Mozzarella

Woher kommt der Mozzarella?

Bei Dr. Oetker wird Mozzarella verwendet, der aus Kuhmilch hergestellt wird. Das Unternehmen bezieht diesen Käse größtenteils aus Deutschland und Europa. Zudem muss der bei Dr. Oetker eingesetzte Mozzarella schnittfest sein, damit er in der industriellen Pizzaproduktion verarbeitet werden kann.

Rund um den Geschmack

Mozzarella hat einen mild-säuerlichen Geschmack, der am besten bei Raumtemperatur zur Entfaltung kommt. Er lässt sich ideal mit Tomaten, Basilikum, gutem Olivenöl und Gewürzen kombinieren.

Pizzen mit der Zutat Mozzarella

Ristorante Mozzarella Glutenfrei
Die Ofenfrische Vier-Käse
Tradizionale Mozzarella e Pesto
Tradizionale Margherita

Wussten Sie schon ...

Der Reifungsprozess von Mozzarella benötigt nur 2-3 Tage. Für die Lagerung empfiehlt es sich, ihn gekühlt in Molke oder Salzwasser einzulegen und ihn innerhalb von drei Tagen zu verzehren.

Mythen und Geschichten

Mozzarella hat seinen Namen vom italienischen Verb mozzare = abschneiden. So hatten schon die alten Römer bei der Herstellung den mit den Händen zu kleinen Kugeln, großen Kugeln, Zöpfen oder Laiben auseinandergerissen.

Muskatnuss

Die Muskatnuss

Woher kommt die Muskatnuss?

Der Muskatnussbaum ist in den tropischen Gebieten rund um den Äquator zu finden. Gemäß der Klassifizierung von Muskatnüssen kommen die besten aus Westindien und Indonesien. So bezieht Dr. Oetker die Muskatnuss aus Indonesien.

Rund um den Geschmack

Muskatnuss hat einen fein-herben und harzigen Geschmack, der gut zu Spinat, Kartoffel- oder Käsegerichten passt. Auch frisch auf die Pizza gerieben, verleiht Muskatnuss eine besondere Note.

Pizzen mit der Zutat Muskatnuss

Bistro Flammkuchen Elsässer Art
Bistro Flammkuchen Salami
Bistro Flammkuchen Vegetarisch

Wussten Sie schon ...

Das fein-würzige Aroma der Muskatnuss entfaltet sich beim Reiben, weshalb sie frisch über die Gerichte gerieben werden sollte.

Mythen und Geschichten

Die Muskatnuss galt im 16. Jahrhundert als Gold Ostindiens. Briten, Spanier, Portugiesen und Niederländer bekriegten sich wegen der Frucht des Muskatnussbaumes.

Nudeln

Die Nudeln

Woher kommen die Nudeln?

Vor über 4000 Jahren begann in Ostasien der weltweite Siegeszug der Nudeln, die heute aus keiner Küche mehr wegzudenken sind. Dr. Oetker bezieht die Nudeln aus Deutschland oder Dänemark und legt dabei viel Wert auf einen hohen Anteil an Hartweizen.

Rund um den Geschmack

Die klassische Nudel ist relativ geschmacksneutral und erst die passende Soße lässt das Nudelgericht zum Genuss werden. Dabei gilt: Je kräftiger die Soße, desto breiter muss die Pasta sein. Als Pizza-Auflage kreieren Nudeln den italienischen Geschmack hoch zwei.

Pizzen mit der Zutat Nudeln

Ristorante Pasta

Wussten Sie schon ...

Öl gehört nicht ins Nudelwasser. Lediglich ausreichend gesalzenes Wasser verwenden und regelmäßig umrühren – dann kleben die Nudeln nicht aneinander. Und nach dem Kochen? Direkt mit der Soße vermengen, denn Nudeln müssen nicht abgeschreckt werden.

Mythen und Geschichten

Die längste Nudel der Welt wurde am 20. November 2004 von Chen Shenli in Wien hergestellt. In Handarbeit bereitete er eine Nudel mit einer Gesamtlänge von 180 Metern zu.

Öle

Die Öle

Woher kommen die Öle?

Die Pflanzenwelt ist reichhaltig an Samen, Saaten, Kernen und Früchten. Dr. Oetker bezieht sein Rapsöl von deutschen und europäischen Lieferanten, das Palmöl stammt aus Indonesien und Malaysia.

Rund um den Geschmack

Je nach Öl unterscheidet sich der Geschmack – manche sind intensiver, andere geschmacksneutral. Sie sind stets eine gesunde Zutat, die Pizzen geschmacklich abrunden.

Pizzen mit der Zutat Öle

Ristorante-Sortiment
Tradizionale-Sortiment
Pizzaburger-Sortiment
Ofenfrische-Sortiment
Veggie-Sortiment

Wussten Sie schon ...

Pflanzenöle sollten immer dunkel, an einem kühlen Ort sowie gut verschlossen gelagert werden. Zudem haben Öle sogenannte Rauchpunkte – je höher dieser ist, desto besser ist es zum Braten geeignet.

Mythen und Geschichten

Öl war neben Salz eines der ersten Güter, das über weite Entfernungen gehandelt wurde. Der Wohlstand der antiken Kulturen des Mittelmeerraumes gründete zu einem guten Teil auf der Produktion von Olivenöl.

Oliven, schwarz

Die schwarzen Oliven

Woher kommen die schwarzen Oliven?

Schon in der Antike stand der Olivenbaum für Genuss und Lebensfreude. Beheimatet ist der Olivenbaum im gesamten Mittelmeerraum. Dr. Oetker bezieht die Oliven für seine Pizzen aus Spanien.

Rund um den Geschmack

In der Lebensmittelindustrie werden in der Regel aus technologischen Gründen geschwärzte Oliven eingesetzt. Dabei handelt es sich ursprünglich um grüne Oliven, die eine größere Festigkeit aufweisen aber noch relativ bitter im Geschmack sind. Durch ein Bad in alkalischer Kochsalzlösung entwickelt sich das typische Aroma, der Einsatz bestimmter Eisenverbindungen führt zu der dunkleren Farbe und stabilisiert diese.

Pizzen mit der Zutat Oliven, schwarz

Tradizionale Tonno e Cipolla
Culinaria Greek Gyros Style

Wussten Sie schon ...

Für ein leichtes und schnelles Entsteinen von Oliven legen Sie diese auf ein Arbeitsbrett und ein weiteres Brett oben drauf. Wenn Sie dann kurz drücken, platzen die Oliven leicht auf und der Stein kann einfach entfernt werden.

Mythen und Geschichten

In Spanien wird der Verzehr von Oliven aufgrund der positiven Wirkung auf das Herzkreislaufsystem sogar staatlich empfohlen. So soll man durchschnittlich pro Tag sieben Oliven essen.

Olivenöl

Das Olivenöl

Woher kommt das Olivenöl?

Olivenöl, das „grüne Gold“, stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, wo es auch heute in vielen Ländern angebaut wird. Dr. Oetker bezieht es von europäischen Firmen, die erstklassige Qualität garantieren.

Rund um den Geschmack

Gutes Olivenöl hat einen fruchtigen und intensiven Geschmack. Je frischer ein Olivenöl ist, desto mehr Schärfe und Bitterkeit hat es im Geschmack. Es verleiht jedem Gericht eine mediterrane Note.

Pizzen mit der Zutat Olivenöl

Ristorante Salame Mozzarella Pesto
Tradizionale Mozzarella e Pesto
Tradizionale Tonno e Cipolla

Wussten Sie schon ...

Flockiges Olivenöl ist nicht verdorben – bei unter 7 °C werden Wachse aus der Olivenschale fest, die wie weiße Kristalle aussehen. Dies ist aber ein ganz natürlicher Bestandteil und beeinflusst nicht die Qualität. Für einen Liter Olivenöl benötigt man ca. 5-10 kg Oliven, abhängig von Sorte, Ernte und Anbaugebiet.

Mythen und Geschichten

Olivenöl für die Haare? Eine Kur mit Olivenöl für die Spitzen hilft gegen trockene Haare, muss danach aber gründlich ausgewaschen werden. Bei Hunden sorgt ein Esslöffel Olivenöl im Futter für schönes, glänzendes Fell.

Oregano

Der Oregano

Woher kommt der Oregano?

Oregano, auch bekannt als „Wilder Majoran“ oder „Echter Dost“, ist heute weltweit verbreitet und wächst wild in trockenen sowie warmen Regionen Asiens und Europas. Dr. Oetker bezieht ihn direkt aus dem Mittelmeerraum.

Rund um den Geschmack

Oregano ist pikant aromatisch und leicht bitter im Geschmack. Er gilt als Pizzagewürz, eignet sich aber auch für Fleischgerichte oder Saucen. Für die richtige Entfaltung des Aromas sollte Oregano 15 Minuten mit dem Gericht mitkochen oder garen.

Pizzen mit der Zutat Oregano

Die Ofenfrische Peperoni-3 Käse
Die Ofenfrische Salami
Tradizionale Pancetta Delicata

Wussten Sie schon ...

Frische Oregano-Blätter können Sie einige Tage im Kühlschrank in einem Frischhaltebeutel lagern. Getrocknet sollte er luftdicht und dunkel gelagert werden, damit das Aroma nicht verfliegt.

Mythen und Geschichten

Oregano wurde einst Hexen unter die Nase gehalten, um den Teufel zu vertreiben. Für die Braut sollte ein Oregano-Strauch, in den Schuh gelegt, als Schutz vor allem Bösen dienen.

Palmfett

Das Palmfett

Woher kommt das Palmfett?

Als Mitglied des Runden Tisches für nachhaltig angebautes Palmöl (RSPO) setzt Dr. Oetker in Deutschland seit 2012 nur noch nachhaltig angebautes Palmfett und Palmöl ein. Dieses bezieht das Unternehmen im Wesentlichen aus Malaysia und Indonesien.

Rund um den Geschmack

Raffiniertes Palmfett bzw. Palmöl schmeckt mild und fast neutral. Daher ist es ideal, um Pizzateig geschmeidig zu machen, ohne ihn geschmacklich zu beeinflussen. Rohes, natives Bio-Palmöl hat hingegen einen leicht süßlichen und aromatischen Geschmack.

Pizzen mit der Zutat Palmfett

Die Ofenfrische Speciale
Die Ofenfrische Diavolo
Die Ofenfrische Schinken-Champignon

 

 

Wussten Sie schon ...

Palmfett bzw. Palmöl bietet besondere technologische Eigenschaften, die mit anderen Ölen nur schwer erreicht werden können. So hat es beispielsweise eine hohe Hitzebeständigkeit und ist damit hervorragend zum Frittieren oder scharfem Anbraten von Fleisch geeignet.

Mythen und Geschichten

Ölpalmen können bis zu 30 m hoch werden und Früchte tragen, die bis zu 45 kg wiegen. Aus dem Fruchtfleisch der Früchte wird das Palmfett gewonnen. Zudem weisen Ölpalmen einen hohen Ertragswert pro Fläche auf und benötigen ca. 10-mal weniger Anbaufläche als andere Öle.

Paprika, gelb

Der gelbe Paprika

Woher kommt der gelbe Paprika?

Der Paprika stammt aus Mittel- und Südamerika. Heutzutage wird er im Mittelmeerraum angebaut. Dr. Oetker bezieht Paprika aus Spanien, Serbien und der Türkei.

Rund um den Geschmack

Gelber Paprika ist milder und süßlicher als seine grünen oder roten Kollegen. Dadurch rundet er bei vielen deftigen Gerichten, z. B. Gulasch, den Geschmack ab.

Pizzen mit der Zutat Paprika, gelb

Ristorante Vegetale
Culinaria Greek Gyros Style
Culinaria Turkish Lahmacun Style

Wussten Sie schon ...

Der Paprika gehört wie die Aubergine zum Fruchtgemüse und ist kälteempfindlich. Den Paprika daher am besten außerhalb des Kühlschranks lagern. So bleibt er länger frisch.

Mythen und Geschichten

Die spanischen Entdecker, die den Paprika nach Europa brachten, glaubten eine Form von Pfeffer gefunden zu haben. Daher heißt Paprika bis heute im Englischen „pepper“.

Paprika, grün

Der grüne Paprika

Woher kommt der grüne Paprika?

Kolumbus brachte Paprika mit in den Mittelmeerraum, wo er noch heute Bestandteil vieler Gerichte ist. Auch Dr. Oetker bezieht Paprika aus dieser Region, so z. B. aus Spanien, Portugal und Serbien.

Rund um den Geschmack

Grüne Paprika hat einen besonders markanten und würzigen Geschmack. Dieser passt wunderbar zu warmen Gerichten wie Eintöpfen, Aufläufen und Pasta-Saucen.

Pizzen mit der Zutat Paprika, grün

Ristorante Vegetale
Die Ofenfrische Salami-Jalapeño
Culinaria Turkish Lahmacun Style

Wussten Sie schon ...

Grüne Paprika gibt es nicht als eigene Sorte, da sie unreif geerntet werden und sich während des fortlaufenden Reifeprozesses in eine gelbe oder eine orange-rote Paprika verwandeln.

Mythen und Geschichten

Insgesamt gibt es über 2.000 verschiedene Paprikasorten, Chili und Peperoni inklusive. Neben rot, gelb, grün oder orange gibt es die Schoten auch in schokoladenbraun oder dunkellila. Das Besondere an der Paprika in dunkellila? Beim Kochen verfärbt sie sich und wird grün.

Paprika, rot

Der rote Paprika

Woher kommt der rote Paprika?

Paprika-Arten und Sorten stammen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Dr. Oetker bezieht rote Paprika aus Spanien, Portugal und Serbien.

Rund um den Geschmack

In roter Paprika ist das Süßliche der gelben und orangefarbenen Paprika mit dem Würzigen der grünen kombiniert. Dadurch passt er zu vielen Gerichten.

Pizzen mit der Zutat Paprika, rot

Ristorante Vegetale
Culinaria Turkish Lahmacun Style
Culinaria Greek Gyros Style

Wussten Sie schon ...

Paprikaschale kann man abziehen, indem man sie in den Backofen bei 200°C legt bis sich die Haut löst. Dann 10 Minuten ein feucht-nasses Tuch darüber legen und anschließend die Haut beispielsweise mit einem Messer abziehen.

Mythen und Geschichten

Die ungarische Küche ist bekannt für den vielfältigen Einsatz von Paprika, ob im Gulasch, in der Salami oder beim Paprika-Huhn. In Budapest gibt es sogar das Paprika-Museum, welches sich ausschließlich der Geschichte des „roten Goldes“ widmet.

Peperoni, grün

Die grüne Peperoni

Woher kommt die grüne Peperoni?

Die Peperoni stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika, wird aber mittlerweile weltweit in Regionen mit sonnigem Klima angebaut. So bezieht Dr. Oetker die Peperoni aus Südamerika sowie aus Ägypten, Bulgarien und der Türkei.

Rund um den Geschmack

Die grüne Peperoni hat einen herzhaften, leicht sauren Geschmack. Zudem haben Peperoni neben der Schärfe auch fruchtige und rauchige Aromen, die man jedoch erst schmeckt, wenn man sich an die Schärfe gewöhnt hat.

Pizzen mit der Zutat Peperoni, grün

Die Ofenfrische Peperoni-3 Käse
Die Ofenfrische Pepperoni-Salami
Tradizionale Diavola Calabrese

Wussten Sie schon ...

Je kleiner die Peperoni, desto schärfer ist sie. Generell sollte jedoch bei der Zubereitung darauf geachtet werden, mit den Händen nicht in die Nähe von Augen und Nase zu kommen, da die Schärfe sehr schmerzhaft sein kann.

Mythen und Geschichten

Grüne Peperoni erhält man häufig eingelegt in einer Brühe aus Wasser, Essig und Salz. Bei der Herstellung wird die Peperoni gepixelt, sodass kleine Löcher in die Peperoni gestochen werden, wodurch die Flüssigkeit auch ins Innere gelangt und als Konservierungsmittel wirkt.

Peperoni, rot

Die rote Peperoni

Woher kommt die rote Peperoni?

Die rote Peperoni stammt ursprünglich aus Südamerika, wo sie zunächst als Zierpflanze galt bevor man sie als Gemüse entdeckte. Dr. Oetker bezieht die Peperoni aus ihrer Ursprungsregion Südamerika sowie aus Ägypten, Bulgarien und der Türkei.

Rund um den Geschmack

Wer empfindlich auf Schärfe reagiert, sollte bei der Zubereitung von Peperoni die kleinen, weißen Kerne im Inneren der Schote entfernen, da diese besonders scharf sind.

Pizzen mit der Zutat Peperoni, rot

Die Ofenfrische Peperoni-3 Käse
Tradizionale Diavola Calabrese

Wussten Sie schon ...

Peperoni sind nicht mit Chilis zu verwechseln. Während Chilis meist eine kleine und rundliche Form haben, sind Peperoni immer lang und schmal. Auch bei der Verarbeitung unterscheiden sie sich. So wird aus Chilis Cayenne-Pfeffer hergestellt, während aus Peperoni das bekannte Paprikagewürz entsteht.

Mythen und Geschichten

Die Kerne sind das Saatgut und somit essentiell für die Fortpflanzung der Peperoni. Durch die Schärfe sind Peperoni jedoch für Säugetiere nicht genießbar, die die Kerne essen, verdauen und somit die Fortpflanzung verhindern würden.

Petersilie

Die Petersilie

Woher kommt die Petersilie?

Petersilie stammt ursprünglich aus dem Mittelmeergebiet und ist wohl das bekannteste und vielfältigste Kraut der deutschen Küche. Dr. Oetker bezieht die Petersilie aus verschiedenen europäischen Ländern, wie Deutschland, Frankreich, Niederlande oder auch Belgien.

Rund um den Geschmack

Die glatte Petersilie ist meist milder und süßer im Geschmack als die krause Variante, die erst durch die Züchtung entstanden ist. Sie verfeinert das Aroma von Saucen, Suppen, deftigen Eintöpfen und Speisen. Am besten kurz vor dem Anrichten darüber streuen.

Pizzen mit der Zutat Petersilie

Die Ofenfrische Salami
Die Ofenfrische Schinken-Ananas
Tradizionale Mozzarella e Pesto

Wussten Sie schon ...

Welke Blattpetersilie wird wieder knackig, wenn man sie in feuchtes Küchenpapier einwickelt und für einige Zeit in den Kühlschrank legt.

Mythen und Geschichten

Bei den Griechen hatte Petersilie eine starke symbolische Bedeutung, beispielsweise als Kraftgeber oder für den Ausdruck von Freude. Daher trug man zu Gastmählern Kränze aus Petersilie.

Pfeffer

Der Pfeffer

Woher kommt der Pfeffer?

Pfeffer ist die Beerenfrucht des immergrünen Pfefferstrauches, der ursprünglich nur in den Monsunwäldern Indiens wuchs. Mittlerweile erfolgt der Anbau von Pfeffer in vielen tropischen Regionen. Dr. Oetker bezieht den Pfeffer aus Brasilien, Indonesien und Vietnam.

Rund um den Geschmack

So unterschiedlich wie die Farben der verschiedenen Pfeffersorten ist auch die Geschmacksvielfalt, die von frisch und weniger scharf bis hin zu würzig-aromatisch und feurig reicht.

Pizzen mit der Zutat Pfeffer

Ristorante Mozzarella
Die Ofenfrische Pepperoni-Salami
Die Ofenfrische Diavolo

Wussten Sie schon ...

Eine kleine Eselsbrücke für die Verwendung von Pfeffer: Geben Sie weißen Pfeffer an helle Speisen, schwarzen an dunkle. Ganze Körner können Sie mitkochen, gemahlenen Pfeffer sollten Sie erst am Ende hinzugeben.

Mythen und Geschichten

Wer dahin geht, wo der Pfeffer wächst, hat einen langen Weg vor sich. Denn gemeint war die Reise in die Ursprungsländer und hatte die Folge, den Betreffenden lange Zeit nicht wieder zu sehen.

Rapsöl

Das Rapsöl

Woher kommt das Rapsöl?

Deutschland ist eines der größten Erzeugerländer von Rapsöl. Deshalb bezieht Dr. Oetker das Rapsöl für seine Pizzen von deutschen Herstellern.

Rund um den Geschmack

Kaltgepresste Rapsöle haben ein leicht fruchtiges bis nussiges Aroma und eignen sich daher hervorragend, um Suppen und Pizza kurz vorm Servieren zu verfeinern.

Pizzen mit der Zutat Rapsöl

Ristorante-Sortiment
Die Ofenfrische-Sortiment
Tradizionale-Sortiment
Pizzaburger-Sortiment
Veggie-Sortiment

Wussten Sie schon ...

Raffiniertes Rapsöl ist ideal geeignet zum Braten. Es sollte an einem dunklen, kühlen Ort gelagert und innerhalb von 4-8 Wochen verbraucht werden.

Mythen und Geschichten

Rapsöl galt lange Zeit als Arme-Leute-Öl. Aufgrund der vielen Bitterstoffe war es als Speiseöl nur bedingt tauglich. Erst Neuzüchtungen Mitte der 1970er Jahre machten das Rapsöl vielseitig und beliebt.

Rindfleisch

Das Rindfleisch (100%)

Woher kommt das Rindfleisch?

Rindfleisch gehört zu den beliebtesten Fleischsorten der Deutschen. Dr. Oetker bezieht das Rindfleisch für seine Bolognese-Pizzen aus Deutschland und Südamerika.

Rund um den Geschmack

Rindfleisch sollte nach der Schlachtung je nach Nutzung zwischen einer und vier Wochen abhängen, um zu reifen. Ein Zeichen für hohe Qualität ist die feine Marmorierung, sprich dass das Fleisch von feinen Fettadern durchzogen ist.

Pizzen mit der Zutat Rindfleisch

Die Ofenfrische Bolognese
Culinaria Turkish Lahmacun Style

Wussten Sie schon ...

Wenn Sie einen Braten zubereiten wollen, sollten Sie das Rindfleisch mindestens 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. So bekommt es die perfekte Verarbeitungstemperatur und wird bei der Zubereitung nicht zäh.

Mythen und Geschichten

Um japanisches Kobe Rindfleisch, das zarteste Rindfleisch der Welt, ranken sich viele Mythen. Angeblich werden Wagyu-Rinder mit Bier und Sake gefüttert und täglich massiert. Die hohe Qualität lässt sich aber vor allem auf ein langes und langsames Wachstum bis zur Schlachtung zurückführen.

Salami

Die Salami

Woher kommt die Salami?

Die Italiener verhalfen der Salami zu ihrer Popularität und gaben ihr auch ihren Namen. So bedeutet „salame“ Salzwurst. Dr. Oetker nutzt für seine Pizzen ausschließlich 1a-Qualitätssalami, die nach besonderer Rezeptur speziell für Dr. Oetker hergestellt wird. Das Fleisch hierfür stammt zu 70 % aus Deutschland und zu 30 % aus europäischen Ländern.

Rund um den Geschmack

Salami schmeckt aufgrund ihrer Reifungszeit würzig und trocken und ist im Biss je nach Abtrocknungsgrad fest oder weich. Sie kann sowohl kalt als auch warm verzehrt werden und ist vielleicht deswegen eine der beliebtesten Pizzasorten in Deutschland.

Pizzen mit der Zutat Salami

Ristorante Salame
Ristorante Salame Glutenfrei
Ristorante Pizza Arrabbiata
Die Ofenfrische Pepperoni-Salami
Pizzaburger Salami

Wussten Sie schon ...

Die Körnung einer Salami beschreibt den Zerkleinerungsgrad des eingesetzten Fettes in der Salami. Während die Deutschen eine mittlere bis feine Körnung bevorzugen, möchten Franzosen, Spanier und Italiener die Speckwürfel deutlich sehen.

Mythen und Geschichten

Eine der bekanntesten Salamis ist die Ungarische. Diese wurde erstmals im Jahr 1880 in der Stadt Szeged verbreitet und erlangte durch den Paprika-Einsatz weltweite Bekanntheit.

Salz

Das Salz

Woher kommt das Salz?

Früher wurde Salz insbesondere zur Konservierung von Nahrung verwendet. Heute ist es vor allem ein wichtiges Würzmittel, das Dr. Oetker aus Deutschland und den Niederlanden bezieht.

Rund um den Geschmack

Salz ist ein wichtiger Geschmacksträger. Deswegen verwenden viele Köche und Konditoren eine Prise in Süßspeisen, um den Geschmack zu intensivieren. Alle Pizzen von Dr. Oetker enthalten Salz, wobei der Salzgehalt vor allem aus den Zutaten resultiert. Daher weisen Pizzen mit Fleisch- und Wurst-Belag im Schnitt mehr Salz auf als Pizzen mit Gemüseauflage.

Pizzen mit der Zutat Salz

Ristorante-Sortiment
Die Ofenfrische-Sortiment
Tradizionale-Sortiment
Pizzaburger-Sortiment
Veggie-Sortiment

Wussten Sie schon ...

Salz ist für den menschlichen Körper essentiell – ob für die Regulierung des Wasserhaushalts, den Knochenaufbau oder auch für die Verdauung. Zuviel oder zuwenig Salz ist gesundheitlich bedenklich – die WHO empfiehlt maximal 5 g Salz pro Tag. Dr. Oetker hat bereits vor Jahren damit begonnen, den Salzgehalt seiner Pizzen zu reduzieren und wird hieran auch künftig weiterarbeiten.

Mythen und Geschichten

Der Salzhandel war ein einträgliches Geschäft und viele Städte kamen durch ihn zu Reichtum. Die mächtige Stadt Rom entstand zum Beispiel an der Stelle, wo sich der Salzhandelsweg mit dem Lauf des Tibers kreuzte.

Sauerrahm

Der Sauerrahm

Woher kommt der Sauerrahm?

Dr. Oetker bezieht den Sauerrahm von Molkereien aus Deutschland. Er wird übrigens auch als saure Sahne oder Schmand bezeichnet.

Rund um den Geschmack

Aufgrund seines säuerlichen Geschmacks lassen sich verschiedenste Gerichte wunderbar mit Sauerrahm verfeinern. So rundet er Suppen und Saucen geschmacklich ab und gibt zum Beispiel dem Schokokuchen eine besondere Note.

Pizzen mit der Zutat Sauerrahm

Ristorante Pollo
Die Ofenfrische Peperoni-3 Käse
Die Ofenfrische Schinken-Ananas
Veggie Pizza Die Zarte

Wussten Sie schon ...

Sauerrahm ist durch seinen Fettgehalt gut dafür geeignet, warme Speisen noch cremiger zu machen. Bei Sauerrahm mit geringem Fettgehalt können Sie einfach etwas Mehl dazu rühren, um das gleiche Ergebnis zu erzielen.

Mythen und Geschichten

Sauerrahm ist ein bekanntes und populäres Sennen-Produkt und wird auf der Alm und in den Bergen hergestellt. Auch deswegen ist der Sauerrahm ein elementarer Bestandteil vieler österreichischer Gerichte, wie Sauerrahm-Dalken oder Sauerrahm-Topfen.

Schinken

Der Schinken

Woher kommt der Schinken?

Auf den Pizzen von Dr. Oetker kommt gekochter Hinterschinken zum Einsatz, der aus besonders magerem Schweinefleisch und ganzen Teilstücken hergestellt wird. Dr. Oetker setzt kein Formfleisch ein. Das Fleisch für den Schinken kommt aus Deutschland und weiteren europäischen Ländern.

Rund um den Geschmack

Der würzig-saftige Geschmack von Schinken ist in Deutschland sehr beliebt. So ist er eine ideale Pizza-Zutat, die nicht nur gut mit Tomaten und Paprika, sondern auch fruchtigen Zutaten wie Ananas harmoniert.

Pizzen mit der Zutat Schinken

Ristorante Prosciutto
Die Ofenfrische Speciale
Pizzaburger Speciale

Wussten Sie schon ...

Hinterschinken sollte nach dem Kauf immer kühl gelagert und schnell verzehrt werden. Der Prager Schinken ist eine Variation des Schinkens, da dieser geschmort oder im Brotteig gebacken auch für warme Gerichte zum Einsatz kommt.

Mythen und Geschichten

Die hintere Körperpartie des Schweins, die rund ein Achtel des Gesamtgewichts ausmacht, nennt man Schinken. Während der Hinterschinken bzw. Kochschinken aus der hinteren Körperpartie hergestellt wird, stammt das Fleisch für den Vorderschinken aus der Schulterpartie.

Thunfisch

Der Thunfisch

Woher kommt der Thunfisch?

Dr. Oetker setzt auf nachhaltig gefangenen Thunfisch und bezieht daher nur den als nicht gefährdet geltenden Skip Jack aus dem Fanggebiet FAO 71 im West-Pazifik. Darüber hinaus nutzt Dr. Oetker ausschließlich Lieferanten, die nach den Kontrollbedingungen des Earth Island Institute arbeiten. Diese regeln u. a. den nachhaltigen und delfinsicheren Fischfang.

Rund um den Geschmack

Roher Thunfisch fühlt sich auf der Zunge wie Marzipan an. Hat man den Thunfisch gegrillt oder gebraten, ist sein festes Fleisch fein aromatisch und leicht salzig im Geschmack.

Pizzen mit der Zutat Thunfisch

Ristorante Tonno
Die Ofenfrische Thunfisch
Tradizionale Tonno e Cipolla
Tradizionale Mista di Mare

Wussten Sie schon ...

Thunfischsteaks sind eine geschmackvolle Alternative zu anderen Fisch- und Fleischgerichten: Braten Sie beide Seiten kurz bei großer Hitze an und geben Sie anschließend etwas Salz und Zitrone hinzu. Steaks aus der Tiefkühltruhe müssen erst auftauen bevor man sie weiterverarbeitet.

Mythen und Geschichten

Thunfische können bis zu 18 Jahre alt werden, wobei das Alter leicht an den Jahresringen im Querschnitt ihrer Rückenwirbel abzulesen ist.

Tomaten

Die Tomaten

Woher kommen die Tomaten?

Die „Urtomate“ stammt aus den peruanischen Anden und kam durch Kolumbus nach Europa. Rund 70 % der Tomaten für die Tomatensoße und die Pizzaauflage von Dr. Oetker stammen aus Italien, Spanien, Polen, Ungarn und Peru wo sie direkt nach der Ernte verarbeitet werden, um Vitamine und Nährstoffe zu sichern.

Rund um den Geschmack

Der Geschmack von Tomaten setzt sich aus mehr als 400 Aromen zusammen, darunter die von Bananen, Äpfeln oder auch Schokolade. Tomaten sind kalt wie warm und kombiniert mit Käse oder pur einsetzbar. Verschiedene Formen und Farben bieten weitere Abwechslung.

Pizzen mit der Zutat Tomaten

Ristorante Salame Mozzarella Pesto
Ristorante Vegetale
Tradizionale Mozzarella e Pesto

Wussten Sie schon ...

Tomaten sollten auf keinem Fall im Kühlschrank aufbewahrt werden, da es dort zu kalt ist. Zudem sollten Sie Tomaten auch etwas separiert lagern, da sie das Reifegas Ethylen enthalten, wodurch andere Früchte in der Nähe schneller reifen.

Mythen und Geschichten

Im Flugzeug wird mehr Tomatensaft als am Boden getrunken. Grund dafür ist, dass die Passagiere den Geschmack des Tomatensafts in der Höhe anders wahrnehmen.

Ziegenkäse

Der Ziegenkäse

Woher kommt der Ziegenkäse?

Ziegenkäse ist in Frankreich sehr beliebt, hat aber mittlerweile auch in Deutschland Einzug gehalten. Dr. Oetker bezieht seinen Ziegenkäse von Molkereien von europäischen Bauern.

Rund um den Geschmack

Das Aroma reicht von mild über würzig bis hin zu pikant-scharf. Je nach Alter und Herkunft würzt der Käse unterschiedlich und lässt sich auf verschiedenste Arten kombinieren.

Pizzen mit der Zutat Ziegenkäse

Bistro Flammkuchen Vegetarisch

Wussten Sie schon ...

Die Farbe der Käserinde verrät den Reifungsgrad. Je älter, desto dunkler und aromatischer ist der Ziegenkäse. Soll Ziegenkäse noch weiter reifen, sollte er unverpackt an einem gut belüfteten Ort mit geringer Luftfeuchtigkeit gelagert werden.

Mythen und Geschichten

Die Geschichte des Ziegenkäses reicht 7.000 Jahre zurück. Er ist erwiesenermaßen der älteste Käse der Welt. Die Ziegenkäseherstellung ist bereits in der frühen Antike nachweisbar.

Zucchini

Die Zucchini

Woher kommt die Zucchini?

Die ursprüngliche Heimat der Zucchini liegt in Mittelamerika, heute wird sie zudem in vielen europäischen Ländern angebaut. Dr. Oetker kauft seine Zucchini in Polen ein.

Rund um den Geschmack

Roh schmecken Zucchini leicht nussig. Gekocht haben sie kaum einen Eigengeschmack. Als Beilage bieten Zucchini stets eine saftige und knackige Komponente.

Pizzen mit der Zutat Zucchini

Culinaria Greek Gyros Style

Wussten Sie schon ...

Zucchini eignen sich auch als pikante Kuchenzutat. Neben dem leckeren Geschmack ist der Zucchinikuchen zudem schnell zubereitet und für jeden Anlass geeignet.

Mythen und Geschichten

Streng genommen ist die Zucchini eine fleischige Beerenfrucht. Frühere Generationen nutzten sie als Lebens- und Heilmittel. In Deutschland ist die Zucchini erst seit den 70er Jahren bekannt.

Zucker

Der Zucker

Woher kommt der Zucker?

1747 entdeckte ein deutscher Chemiker, dass der Zucker, der in der in Europa beheimateten Runkelrübe enthalten ist, dem Zucker des Zuckerrohrs gleicht. Von da an gab es in Europa eine Pflanze, aus der Zucker gewonnen werden konnte: die Zuckerrübe. Dr. Oetker bezieht seinen Zucker direkt aus Deutschland.

Rund um den Geschmack

Zucker verleiht Speisen einen süßen Geschmack. Aber auch in herzhaften Speisen dient er zur geschmacklichen Abrundung – so darf z. B. bei Sauerkraut die Prise Zucker nicht fehlen. Doch Zucker – zumeist in Form des bekannten Kristallzuckers (Saccharose) – wird den Speisen nicht nur direkt zugegeben, er ist auch natürlicherweise in Lebensmitteln wie Früchten (Fruktose) oder Milchprodukten (Laktose) enthalten.

Pizzen mit der Zutat Zucker

Ristorante-Sortiment
Die Ofenfrische-Sortiment
Tradizionale-Sortiment
Pizzaburger-Sortiment
Veggie-Sortiment

Wussten Sie schon ...

Zucker ist ein geschmackvoller Energielieferant, sowohl für die Muskeln als auch für das Gehirn. Er sollte jedoch in Maßen genossen werden. So empfiehlt die WHO, nicht mehr als 50 g Zucker pro Tag zu konsumieren, was ungefähr drei Esslöffeln oder 17 Stück Würfelzucker entspricht.

Mythen und Geschichten

Der Würfelzucker wurde erfunden, weil sich die Frau des Zuckerproduzenten Jacob Christoph Rad bei der Portionierung des trichterförmigen Zuckerstücks mit dem Messer verletzte.

Zwiebel, rot

Die rote Zwiebel

Woher kommt die rote Zwiebel?

Der Ursprung der roten Zwiebel ist nicht wirklich festgehalten. Heute stammt die rote Zwiebel vorwiegend aus Italien sowie den Balkanländern. Dr. Oetker bezieht seine roten Zwiebeln aus Polen.

Rund um den Geschmack

Die rote Zwiebel ist im Gegensatz zu der weißen etwas milder und leicht süßlich im Geschmack. Ihr Aroma eignet sich roh besonders gut für Salate oder Fleisch.

Pizzen mit der Zutat Zwiebel, rot

Ristorante Vegetale
Ristorante Pizza Arrabbiata
Die Ofenfrische Diavolo
Die Ofenfrische Salami-Zwiebel
Bistro Flammkuchen Vegetarisch

Wussten Sie schon ...

Die rote Zwiebel sollte erst kurz vor Gebrauch geschält und zubereitet werden, da der Zwiebelsaft nach dem Aufschneiden relativ schnell bitter schmecken kann.

Mythen und Geschichten

Der Zwiebelsaft hat nicht nur eine heilende Wirkung, sondern kann auch als „Geheimtinte“ verwendet werden. Nach dem Trocknen der Tinte ist die Schrift unsichtbar und wird erst durch Erwärmen des Papiers wieder lesbar.

Zwiebel, weiß

Die weiße Zwiebel

Woher kommt die weiße Zwiebel?

Diese sehr alte Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanze wird heutzutage weltweit angebaut. Dr. Oetker bezieht die Zwiebeln aus Polen.

Rund um den Geschmack

Zwiebeln schmecken immer – ob gedünstet, gebraten, gegrillt, gebacken, roh oder frisch auf der Pizza. Sie passen zu fast allen Gerichten und sind wichtige Geschmacksträger.

Pizzen mit der Zutat Zwiebel, weiß

Die Ofenfrische Salami-Zwiebel
Die Ofenfrische Thunfisch
Bistro Flammkuchen Elsässer Art

Wussten Sie schon ...

Bei zähem Fleisch hilft die Zwiebel. Legen Sie das Fleisch über Nacht in Zwiebelsaft ein – so ist es bei der Zubereitung am nächsten Tag wieder schön zart. Und für weniger Tränen müssen Sie nur beim Schneiden der Zwiebeln einfach einen Schluck Wasser im Mund behalten.

Mythen und Geschichten

Zwiebelsaft ist ein gutes Hausmittel gegen Husten, da das enthaltene Senföl antibakteriell wirkt. Einfach aufgekochte Zwiebeln mit Honig oder Zucker verrühren und trinken.

Sie haben Fragen oder ein Anliegen?

Gerne beantwortet der Dr. Oetker Verbraucherservice Ihre Fragen rund um unsere Produkte, Rezepte & Inhaltsstoffe. Wir sind auch Ihr Ansprechpartner bei Reklamationen, geführten Rundgängen in der Dr. Oetker Welt, Seminaren und Vorführungen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

00800 - 71 72 73 74

 

 

Nutzen Sie unseren kostenlosen Webchat:

Wir sind erreichbar: 

Montag bis Freitag von 9-12 Uhr
Montag bis Donnerstag von 13-16 Uhr
Samstag von 9-15 Uhr

 

 

 

Kontaktformular

0 Merkzettel