COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website verwendet Cookies für verschiedene Zwecke, insb. zur Verbesserung ihrer Funktionsweise und Analyse des Nutzungsverhaltens. Das Navigieren auf dieser Website oder das Anklicken des Feldes OK wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu diesen Cookies und deren Löschung finden Sie im Datenschutzhinweis und unter Einstellungen.

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

Lebensmittel-Lexikon

Erbsen

Hülsenfrüchte der gleichnamigen, in mehreren Sortengruppen angebauten, einjährigen, krautigen Leguminose. Bei der ersten, meist genutzten Sortengruppe handelt es sich um die weit verbreiteten Pal- bzw. Schalerbsen (lat.: Sativum Grp.), deren runde glatte Samen vielfältig in der Küche unreif (grün) und reif (gelbe Trockenerbsen) sowie in der Industrie verwendet werden. Neben ihnen sind als frische und tiefgekühlte Gemüseerbsen die im Geschmack süßeren und zarteren Samen der zweiten Sortengruppe, der Markerbsen (lat.: Medullare Grp.), mit kantigem leicht schrumpfenden Korn im Gebrauch. Die dritte Sortengruppen bilden die kleinsamigen Zuckererbsen (lat.: Macrocarpon Grp.), bei denen die Samen zusammen mit ihrer dickfleischigen Hülse als Gemüse verzehrt werden. Im Gegensatz zu den anderen zwei Sorten besitzt diese bei den Zuckererbsen keine pergamentartige Innenhaut. E. zählen zu den eiweißreichsten Gemüsearten und verfügen über einen beträchtlichen Gehalt an Vitamin B1 (ca. 6,6 g Eiweiß und ca. 300 µg Vitamin B1 pro 100 g essbarer Anteil). Sie werden vielfältig zubereitet als Gemüse, Gemüsebeilage sowie als Zutat in Suppen und Eintöpfen verzehrt. Der Anbau von E. erfolgt in Freilandkultur in Feld und Garten. Geerntet werden sie in Europa i. d. R. im Sommer (England: Winter) grün im halb reifen Stadium der Milchreife (Gemüseerbsen) sowie gelb oder grün, reif und trocken im Stadium der Totreife (Trockenerbsen). Da die Frischware kaum lagerfähig ist, werden E. auf verschiedene Art und Weise haltbar gemacht. Eine Haltbarmachung erfolgt durch Tiefgefrieren sowie durch die Verarbeitung zu Nasskonserven. Die reifen trockenen Früchte werden zu Produkten wie z. B. Mark, Püree und Mehl (Erbsenmehl) weiterverarbeitet. Frischware wird in obligatorischen EG-Handelsklassen gehandelt. Erbsenkonserven unterliegen hinsichtlich der Qualität EG-Normen. Tiefgefrorene E. erfüllen die Anforderungen der Leitsätze des Deutschen Lebensmittelbuches für tiefgefrorenes Obst und Gemüse oder sind in ihrer Abweichung ausreichend kenntlich gemacht.

Synonyme: Gartenerbsen

Taxonomie: Pisum sativum subsp. sativum L. (Fam.: Fabaceae)

0 Merkzettel

Sie haben Fragen oder ein Anliegen?

Gerne beantwortet der Dr. Oetker Verbraucherservice Ihre Fragen rund um unsere Produkte, Rezepte & Inhaltsstoffe. Wir sind auch Ihr Ansprechpartner bei Reklamationen, geführten Rundgängen in der Dr. Oetker Welt, Seminaren und Vorführungen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

00800 - 71 72 73 74

 

Nutzen Sie unseren kostenlosen Webchat:

Wir sind erreichbar: 

Montag bis Freitag von 9-12 Uhr 
Montag bis Donnerstag von 13-16 Uhr
Samstag von 9-15 Uhr

 

 

 

Kontaktformular

Sie haben Fragen oder ein Anliegen

Vielen Dank für Ihre Nachricht