COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken oder Navigieren) oder das Anklicken des OK-Buttons wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

Lebensmittel-Lexikon

Enzyme

von griech.: en zyme = in der Hefe abgeleitete Bezeichnung für globuläre Proteine mit katalytischer Aktivität, die biochemische Reaktionen ermöglichen bzw. die Geschwindigkeit einer Reaktion steigern. Neben der Proteinkomponente besitzen einige E. eine fest damit verknüpfte nicht proteinartige Komponente, die als so genannte "prosthetische" Gruppe an der Reaktion beteiligt ist (z. B. Vitamin B1, B2, B6 und Nicotinsäure). Zum Teil benötigen sie ein reversibel gebundenes Cosubstrat wie z. B. ATP oder Metallionen wie Magnesium, Calcium oder Zink als Cofaktoren. E. kommen in allen Organismen vor und katalysieren dort die Stoffwechselvorgänge. Sie sind empfindlich gegenüber Hitze (Denaturierung) und organischen Lösungsmitteln. E. besitzen eine unterschiedlich stark ausgeprägte Substratspezifität, die u. a. in der Lebensmittelanalytik zu qualitativen und quantitativen Bestimmungen genutzt wird. Ferner zeigen sie eine Reaktionsspezifität, die auch die Grundlage für die Einteilung der E. in die sechs Klassen Hydrolasen, Lyasen, Transferasen, Isomerasen, Oxidoreduktasen und Ligasen darstellt. Im Lebensmittelbereich katalysieren E. ungewollte (z. B. zum Verderb führende Abbaureaktionen) und gewollte Reaktionen, die auch in der Lebensmitteltechnologie genutzt werden. Dabei sind die E. entweder Bestandteil des Lebensmittels selbst (z. B. Fermentation von Tee und Kaffee), werden durch Mikroorganismen eingebracht (z. B. Herstellung von Sauermilcherzeugnissen, Käse und alkoholischen Getränken) oder als technische Enzympräparate zugegeben (z. B. Amylasen bei der Mehlbehandlung, beta-Galactosidasen in der Milchtechnik, Invertasen zur Invertzuckerherstellung).

Englisch: enzymes

Synonyme: Fermente, Biokatalysatoren

Sie haben Fragen oder ein Anliegen?

Gerne beantwortet der Dr. Oetker Verbraucherservice Ihre Fragen rund um unsere Produkte, Rezepte & Inhaltsstoffe. Wir sind auch Ihr Ansprechpartner bei Reklamationen, geführten Rundgängen in der Dr. Oetker Welt, Seminaren und Vorführungen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

00800 - 71 72 73 74

 

 

Nutzen Sie unseren kostenlosen Webchat:

Wir sind erreichbar: 

Montag bis Freitag von 9-12 Uhr
Montag bis Donnerstag von 13-16 Uhr
Samstag von 9-15 Uhr

 

 

 

Kontaktformular

0 Merkzettel