COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website verwendet Cookies für verschiedene Zwecke, insb. zur Verbesserung ihrer Funktionsweise und Analyse des Nutzungsverhaltens. Das Navigieren auf dieser Website oder das Anklicken des Feldes OK wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu diesen Cookies und deren Löschung finden Sie im Datenschutzhinweis und unter Einstellungen.

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

Lebensmittel-Lexikon

Bananen

tropische Südfrüchte, die botanisch zu den Beerenfrüchten zählen und von denen mehrere 100 Sorten existieren. Am Fruchtstand der in 15-20 Monaten heranwachsenden Staude sitzen an so genannten Büscheln 6-10 Hände (6-8 m) mit je 15-20 Einzelfrüchten (Finger). B. sind gekrümmt, da die einzelnen Finger zuerst nach unten, dann nach außen und schließlich nach oben wachsen. B. sind je nach Sorte gelb, rot oder grün und ca. 7-30 cm lang. Man unterscheidet: 1. Obstbanane: häufigste Importbanane, meist der Sorte Cavendish, Schale in reifem Zustand gelb, überreif mit braunen Flecken, Fruchtfleisch weißbeige, süßer Geschmack. Verzehr meist roh, z. T. getrocknet. Der Anbau erfolgt insbesondere in Südamerika, aber auch in Afrika und Südostasien; 2. Kochbanane (Syn.: Gemüsebanane, Mehlbanane, Plantain, Plantano): größer als die Obstbanane, kantiger, grüne Schale, hartes rötliches Fruchtfleisch, stärkereich, aber nicht süß, deshalb zum Frischverzehr ungeeignet. Kochbananen werden in den Anbauländern als Grundnahrungsmittel eingesetzt und v. a. für herzhafte Gerichte verwendet. Der Anbau erfolgt v. a. in Südostasien und Afrika; 3. Varianten der Obstbanane, Verzehr wie Obstbanane: a) Apfelbanane: 8-10 cm lang, gelb mit goldfarbenem Fruchtfleisch, in reifem Zustand Geruch und Geschmack nach Apfel, Anbau in Kenia; b) rote Banane: eher klein, Schale rötlichbraun, Fruchtfleisch leicht lachsfarben, Reife an ersten schwarzen Punkten erkennbar, Anbau in Ecuador und Kenia; c) Babybanane (z. B. Lady Finger, Sugar): sehr kleine Bananensorte mit intensivem Aroma, gelb mit weichem Fruchtfleisch, Anbau in Südafrika und Südostasien, Import neben rohen Früchten als Konserve. B. sind ganzjährig verfügbar. Sie zählen zu den nachreifenden Obstsorten, d. h. sie werden im Herkunftsland unreif geerntet und erlangen meist während des Transports unter definierten Bedingungen (z. B. Lagertemperatur um 13°C) in speziellen Bananenreifekammern die gewünschte Reife. Zu kühles Lagern führt zu Schwarzfärbung der Schale. Nicht für den Frischverzehr gedachte B. werden in den Ursprungsländern zu Konserven, alkoholischen Getränken und Trockenprodukten verarbeitet.

Englisch: bananas

Synonyme: Adams-, Pisangfeige

Taxonomie: Musa X parasidiaca L. (Fam.: Musaceae)

0 Merkzettel