COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website verwendet Cookies für verschiedene Zwecke, insb. zur Verbesserung ihrer Funktionsweise und Analyse des Nutzungsverhaltens. Das Navigieren auf dieser Website oder das Anklicken des Feldes OK wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu diesen Cookies und deren Löschung finden Sie im Datenschutzhinweis und unter Einstellungen.

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

STORY

Das Markenzeichen von Dr. Oetker

Der helle Kopf – seit 1899 ziert er als Garant bester Qualität die Produktverpackungen von Dr. Oetker. Doch wer verbirgt sich hinter dem Frauenkopf im Firmenlogo? Eine berühmte Persönlichkeit, eine Unternehmerin oder vielleicht eine Künstlerin? Wer bislang so dachte, der wird überrascht sein. Erfahren Sie hier, welche junge Frau seit mehr als einem Jahrhundert das Firmenlogo von Dr. Oetker schmückt.

Erstes Markenzeichen

 

Ein hoher Wiedererkennungswert und eine visuelle Botschaft sind die Grundbestandteile einer erfolgreichen Marke. Ab 1893 verwendete Firmengründer Dr. August Oetker deshalb ein überschäumendes Kelchglas in Verbindung mit den Worten "Marke Oetker" als Warenzeichen für seine Produkte. Dieses wurde am 4. Januar 1899 auf die Aschoff’sche Apotheke unter der Zeichennummer 35224 eingetragen und am 12. Oktober 1908 auf die Firma Dr. August Oetker umgeschrieben. Doch alsbald erkannte er, dass das von ihm geschaffene Markenzeichen keinen inhaltlichen Zusammenhang mit seinen Produkten hatte.

Geburtsstunde des Hellkopf-Logos

Dr. August Oetker setzte sich zum Ziel ein neues Markenzeichen zu schaffen, das den Slogan „Ein heller Kopf verwendet nur Dr. Oetker Fabrikate“ bildlich darstellen sollte. Hierzu schrieb er 1899 einen Wettbewerb aus, den der Bielefelder Lithograph Theodor Kind für sich entschied. Als Inspiration für seine Entwürfe diente ihm die Silhouette seiner Tochter Johanna. Der prominente „Hellkopf" war damit geboren.

 

 

Weiterentwicklung

 

Im Jahr 1916 bekam der Hellkopf einen dunklen ovalen Hintergrund. Der Schriftzug in der Silhouette verschwand und das Wortzeichen „Oetker’s Hellkopf" wurde auf dem Hintergrund platziert. Diese neue Variante des Markenzeichens löste alle bis dahin existierenden Formen der Kombinationen von Hellkopf und überschäumendem Kelchglas ab. Im Laufe der Jahre wurde dieses Markenzeichen nur noch wenig verändert.

Der Hellkopf auf Oval mit welligem Bogenrand

 

Anfang der 1930er Jahre bekam das Logo einen welligen Bogenrand und wurde ausschließlich rot abgebildet. Darüber hinaus trugen alle Produktverpackungen den Namen Dr. Oetker in Form der Unterschrift des Firmengründers. Dies war eine eindeutige Kennzeichnung des Originals gegenüber nachgeahmten Produkten. Auch der Slogan wurde leicht modifiziert und lautete von nun an: „Ein heller Kopf nimmt stets Oetker“.

 

 

 

Fünfeck mit integriertem Hellkopf

 

Ab 1956 prangte erstmals das sogenannte Fünfeck mit integriertem Hellkopf auf den Produktverpackungen. Dieses Kombinationszeichen aus Hellkopf, Firmennamen und Fünfeck blieb charakteristisches Element der Dr. Oetker Verpackungen und Werbemittel bis Mitte der 1960er Jahre. 1965 wurde die Produktbezeichnung in das gestalterische Fünfeck mit einbezogen. 

 

 

Das aktuelle Dr. Oetker Logo

 

Da das Fünfeck im Wandel der Zeit nicht mehr an die verschiedenen Verpackungsformate und -layouts anpassbar war, wurde im Sommer 1969 erstmals ein neues Logo auf die Dr. Oetker Verpackungen gedruckt. Firmenname und Hellkopf bildeten seitdem zusammen ein einfaches und einprägsames Logo. Um eine noch eindeutigere Zuordnung zu der Marke zu garantieren, wurde 1986 der sogenannte Kompetenzstreifen entwickelt. Ein rot-weiß-blauer Balken sichert auch heute noch die markante Präsenz von Dr. Oetker.

Weitere interessante Storys

Story
Von Geschäft zu Geschäft
Zur Story
Story
Firmengründer und Pionier
Zur Story
Story
Unverwechselbare Präsenz
Zur Story
0 Merkzettel